Dienstag, 07.07.2020
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 26.05.2011

Die Stimme der Erde

Wissenschaftler in Schiltach fangen sie ein

Von Heiner Kiesel

Podcast abonnieren
Trockenheit (Stock.XCHNG / Jessica Purviance)
Trockenheit (Stock.XCHNG / Jessica Purviance)

Die Erde brummt. Das messen und hören die Wissenschaftler des geologischen Observatoriums in Schiltach. Aber was die Schwingungen des Planeten verursacht, die sie in einer stillgelegten Silbermine im Schwarzwald wahrnehmen und aufnehmen, ist ihnen noch unklar.

Stürme, Erdstöße und Vulkanausbrüche reichen nicht aus, um alle Facetten zu erklären. Die Anlage selbst ist altertümlich, aber hoch präzise. Und die Wissenschaftler sind gespannt, zu welchen Erkenntnissen sie kommen werden - über das Zusammenspiel von Klima, Ozeanen und dem Planeten selbst.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Länderreport

Zittau nach dem LockdownCorona-Blues im Dreiländereck
Auf dem Marktplatz vor dem Rathaus der Stadt Zittau sind keine Menschen zusehen. (picture alliance/Daniel Schäfer/dpa-Zentralbild/dpa)

Offene Grenzen gehören im sächsichen Zittau zur Normalität. Bis Corona kam und alles dicht gemacht wurde. In Krankenhäusern, Handwerk und Gastronomie fehlten plötzlich die tschechischen und polnischen Pendler. Jetzt sind die Grenzen wieder offen.Mehr

Der Tölzer KnabenchorArien auf Abstand
Das Foto zeigt den Tölzer Knabenchor aus der Vogelperspektive. Die Jungen tragen Lederhosen und karierte Hemden und schauen lächelnd nach oben in die Kamera. (Klaus Fleckenstein)

Keine Gesangsproben, keine Konzerte - keine Einnahmen. Der traditionsreiche Tölzer Knabenchor stand wegen des harten Coronalockdowns kurz vor dem Ende. Nun dürfen die Jungen wieder singen - und müssen beim Proben fünf Meter Abstand halten. Mehr

Die Lust am WaldWie ein Sofa im Grünen
Eine Frau mit Rucksack spaziert durch einen Wald. (Eyeem / Jonas Hafner)

Im Coronalockdown haben viele Menschen den Wald wiederentdeckt. So viel Platz, so viel frische Luft, so viele gute Gedanken! Die Waldauswahl ist groß. Auch unsere Autorin Uschi Götz hat sich ein privates Lieblingsfleckchen im Grünen ausgesucht.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur