Seit 17:05 Uhr Studio 9

Freitag, 07.08.2020
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Kompressor | Beitrag vom 24.08.2015

"Die Runde Ecke" im WDRLebensgeschichten: "Ich habe über 60 Kinder"

Timo Grampes im Gespräch mit Christine Watty

Podcast abonnieren
Mikrofon (dpa / picture-alliance / Britta Pedersen )
Menschen sitzen vor einem Mikrofon und erzählen aus ihrem Leben. Das ist das TV-Konzept der WDR-Sendung "Die Runde Ecke". (dpa / picture-alliance / Britta Pedersen )

Kinderpatenschaften auf der ganzen Welt, zwei Piccolöchen jeden Morgen oder wenige Stunden mit einem "Pornoficker". Der WDR lässt in der Sendung "Die Runde Ecke" Menschen vor einem Publikum bewegende Momente aus ihrem Leben erzählen.

Marc ist Alkoholiker, Lothar hat 60 Kinder und Christiane einen unvergesslichen One-Night-Stand in Istanbul hinter sich. Das sind wahre Geschichten, live erzählt auf deutschen Theaterbühnen und ab heute Abend auch im WDR-Fernsehen zu sehen.

"Die runde Ecke" heißt das Format, in dem Storytelling-Profis die Geschichten-Erzähler auf ihre Auftritte vorbereiten. Das Ergebnis: authentisch und hoch intensiv, ohne voyeuristisch oder bloßstellend zu sein, findet unser Rezensent Timo Grampes.*


* Diese Bewertung bezog sich auf das 2015 vom WDR gesendete Format. Der WDR ist nicht mehr Auftraggeber von "Die runde Ecke", das Format hat sich inzwischen deutlich verändert. Timo Grampes hat sich das neue Format angesehen und kommt zu dem Schluss: "Zeitverschwendung, die mir deutlich macht: Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist relevanter und wird mehr gebraucht denn je." (02.03.2020)

Fazit

Spanischer BürgerkriegDie Transformation einer Gedenkstätte
Blick auf das Tal der Gefallenen (Valle de los Caidos) nahe Madrid, der Gedenkstätte zu Ehren der Gefallenen der faschistischen Truppen Francos im Spanischen Bürgerkrieg (undatiertes Archivfoto). Diktator Franco hatte die Anlage als Monument seines Sieges über die spanische Republik von politischen Gefangenen in Zwangsarbeit errichten lassen. Er selbst wurde nach seinem Tod am 20.11.1975 in den größtenteils unterirdisch in den Fels gehauenen Räumlichkeiten beigesetzt.  (picture alliance / epa / efe)

Das Valle de los Caidos ist als Gedenkstätte für die Gefallenen des Spanischen Bürgerkriegs umstritten: Lange Zeit diente es vor allem dem Selbstbild des Diktators Franco. Das Projekt "Deep Space" will Besuchern des Ortes auch die dunkle Seite vor Augen führen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur