Die Rockband Eagles klagt auf Herausgabe von Songtexten und Noten

    Auf dem Schwarzweiß-Bild stehen die Bandmitglieder der Eagles, Bernie Leadon, Glenn Frey, Don Henley, Randy Meisner und Don Felder (v.l.n.r.), lächelnd nebeneinander vor einer Wand.
    Die Rockband Eagles in den frühen 1970er Jahren: Bernie Leadon, Glenn Frey, Don Henley, Randy Meisner und Don Felder (v.l.n.r.) © Everett Collection / Copyright / CSU Archives / dpa
    27.02.2024
    In New York hat der Prozess wegen des mutmaßlichen Diebstahls von rund einhundert Seiten mit Songtexten und Noten der US-Rockband Eagles begonnen. Angeklagt sind die drei Sammler Glenn Horowitz, Craig Inciardi und Edward Kosinski. Laut Staatsanwaltschaft hatte ein Biograf der Band die handschriftlichen Dokumente zum Eagles-Album "Hotel California" Ende der 1970er Jahre ausgehändigt bekommen. Er habe sie aber nicht mehr zurückgegeben, sondern im Jahr 2005 an Horowitz verkauft. Dieser soll sie dann an Inciardi und Kosinski weiterverkauft haben. Die drei geben an, die Notizen rechtmäßig erworben zu haben. Die Eagles dagegen sehen sich als Opfer von Erpressung. Die Notizen seien nicht für die Öffentlichkeit bestimmt gewesen, sagte Eagles-Frontmann Don Henley zu Beginn des Prozesses. Sie würde "einige Dummheiten" enthalten, die die Bandmitglieder aufgeschrieben hätten, bevor sie die endgültigen Versionen von Hits wie "Hotel California" fertiggestellt hätten. Nach eigenen Angaben hatte Henley 2012 mehrere Seiten im Internet entdeckt und für 8.500 Dollar gekauft. Es sei die "zweckmäßigste, praktischste" Art gewesen, sich die Texte wieder anzueignen, sagte Henley. Später tauchten auf Auktionen 13 weitere von Hand beschriftete Seiten zum Eagles-Welthit "Hotel California" auf.