Die Planungen für einen Münchner Musiksaal beginnen von vorn

    Die Schnecke einer Geige liegt auf Noten, daneben liegt noch der Bogen des Instrumentes.
    Die Musiker des Sinfoniorchesters des Bayerischen Rundfunks müssen weiter auf einen Konzertsaal warten. Der neue Saal soll jetzt erst in den 2030er-Jahren fertig werden. © Pixabay
    11.06.2024
    Die Planungen für einen Münchner Konzertsaal beginnen noch mal von vorn. Das hat das bayerische Kabinett beschlossen. Aus einem Milliarden- werde ein Millionenprojekt, sagte dazu Bayerns Ministerpräsident Söder (CSU). Ziel sei es, bis 2036 "erfolgreich zu sein", man wolle eine komplett neue statt einer Umplanung machen. Das sei günstiger und gehe schneller, vor allem werde bei den Extras reduziert. Die Planungen konzentrieren sich jetzt auf einen großen Konzertsaal mit 1900 Sitzplätzen, ein zweiter bislang geplanter, kleinerer Saal soll wegfallen. Um das Kulturprojekt wird seit Jahrzehnten diskutiert und seit Jahren gerungen. Die bayerische Staatsregierung hatte den Bau eines Konzerthauses im Münchner Werksviertel 2016 beschlossen. Es soll die Spielstätte des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks (BR) werden.