Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
Samstag, 17.04.2021
 
Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

Sein und Streit | Beitrag vom 28.02.2021

Die philosophische FlaschenpostJohn Stuart Mill über Meinungsfreiheit

Von Ulrike Ackermann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Porträt von John Stuart Mill (1806–1873). Er sitzt in einem Stuhl in liest ein Buch. (akg / Science Photo Library)
Meinungsfreiheit für sich beanspruchen, anderen aber nicht zugestehen - geht gar nicht, fand der liberale Denker John Stuart Mill bereits im 19. Jahrhundert. (akg / Science Photo Library)

Nur wenn die Meinungsfreiheit auch extreme Positionen zulasse, sei sie in einer Gesellschaft überhaupt verbürgt, war der Liberale John Stuart Mill überzeugt. Zeit, sich daran zu erinnern, findet die Politikwissenschaftlerin Ulrike Ackermann.

"Es ist schon sonderbar, dass Leute die Gültigkeit der Gründe der Meinungsfreiheit anerkennen, sich aber dagegen verwahren, dass man ihre Anwendung aufs Äußerste treibe, ohne anzuerkennen, dass, wenn diese Gründe nicht für äußerste Gründe taugen, sie überhaupt nicht taugen", schreibt John Stuart Mill 1859 in seinem später berühmten Essay "Über die Freiheit".

John Stuart Mill war einer der einflussreichsten liberalen Denker des 19. Jahrhunderts. Im viktorianischen England hat er sich für die umfassende Einführung der Meinungsfreiheit eingesetzt. Stark geprägt vom Utilitarismus galt sein philosophisches wie politisches Engagement der Nationalökonomie, den Freiheitsrechten und der Gleichberechtigung von Frauen.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Gegen jene gesellschaftlichen Kräfte, die damals Meinungsfreiheit nur für sich selbst, nicht aber für alle Gesellschaftsmitglieder gelten lassen wollten, bestand Mill darauf, dass dieses Gut jedem zustünde – auch Menschen mit extremen Positionen, solange sie nicht gegen Recht und Gesetz verstießen.

Herkunft der Sprechenden wichtiger als Argumente?

Die Politikwissenschaftlerin und Gründerin des John-Stuart-Mill-Instituts für Freiheitsforschung, Ulrike Ackermann, hält Mills Position im gegenwärtigen Kontext für sehr aktuell. Wir sähen uns derzeit einer besorgniserregenden Entwicklung gegenüber: "Wir beobachten das Problem einer Verengung der Meinungsfreiheit, aus moralischen und aus ideologischen Gründen", so Ackermann.

Es sei deshalb umso wichtiger, heute darauf hinzuweisen, dass wir Meinungen, die wir für dumm und kränkend halten, nicht einfach ausradieren können, sondern uns mit ihnen auseinandersetzen müssen – das gelte für das Feld der Wissenschaft, der Politik und der öffentlichen Debatte gleichermaßen.

"Wir sind heute in der Situation, dass teilweise die Herkunft der Sprecherin oder des Sprechers für wichtiger erachtet wird als ein Argument und dessen Plausibilität", so Ackermann. Gerade heute sollten wir daher für die Pluralität der Argumente und die freie Rede eintreten.

Mehr zum Thema

Wolfgang Thierse (SPD) über Identitätspolitik - "Ziemlich demokratiefremd"
(Deutschlandfunk, Interview, 25.02.2021)

Netzwerk Wissenschaftsfreiheit - Gibt es eine "Cancel Culture" an den Universitäten?
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 04.02.2021)

Debatte über "Cancel Culture" - Wie Kampfbegriffe den Diskurs prägen
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 24.09.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Religionen

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur