Seit 05:05 Uhr Studio 9

Freitag, 28.02.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Tonart | Beitrag vom 02.10.2015

Die Oper "Vincent" der Band TrümmerZwischen Hedonismus und Fanatismus

Paul Pötsch und Tammo Kasper im Gespräch mit Martin Böttcher

Paul Pötsch und Tammo Kasper von der Band Trümmer (Deutschlandradio / Jana Demnitz)
Paul Pötsch und Tammo Kasper von der Band Trümmer (Deutschlandradio / Jana Demnitz)

Die Hamburger Band Trümmer macht seit wenigen Jahren mit ihren gesellschaftskritischen Songs auf sich aufmerksam. Jetzt gibt sie im Berliner Haus der Kulturen der Welt ein einmaliges Konzert: Eine Oper, in der es um den sich radikalisierenden "Vincent" geht.

Trümmer sind ohnehin eine interessante Band mit Protestsongs im Punkrock-Format - und dann jetzt noch diese Oper "Vincent", in der es um einen jungen Mann geht, der vom Lebemann in der Berliner Künstlerszene zum radikalen Kämpfer wird. Martin Böttcher hat vor der Premiere am 3. Oktober in Berlin mit Sänger Paul Pötsch und Gitarrist Tammo Kasper von Trümmer gesprochen.

Verloren im Leben

"Vincent" ist eine fiktionale Person, die sich im Nachtleben Berlins verloren hat und nicht verstehe, wie er eigentlich in dieser Gesellschaft dazugehören könne, sagt Tammo Kasper. Er habe das Gefühl, sein Leben bestehe aus "dummen" Wiederholungen, ergänzt Paul Pötsch, und aus dem es kein Entkommen gebe. So beschließt er, los zu gehen und trifft Menschen, die ihm ein anderes Leben versprechen.

Auseinandersetzung mit dem Islamischen Staat

Als Vorbild für die Oper "Vincent: Krieg und Gegenwart" diente der Islamische Staat. "Das ist der größte Kontrast, den wir uns vorstellen konnten in diesem Spannungsgefüge zwischen einerseits Hedonismus und andrerseits Fanatismus", sagt Paul Pötsch.

So sei beim Schreiben eine zentrale Frage gewesen, warum sich Menschen radikalen Ideologien anschließen. "Ich glaube, dass man, um das zu verstehen, nicht ausschließlich verdammen darf und sagen darf, da ist die Barbarei, da hört die Zivilisation auf", sagt Tammo Kasper.

"Wann man verstehen will, warum Leute dahingehen, dann muss man sich mit den Gründen, die diese Menschen haben, auseinandersetzen und dann muss man sich auch mit der Gesellschaft, aus der sie da hingehen, auseinandersetzen", so Kasper.

 Weitere Informationen zu der Oper "Vincent: Krieg und Gegenwart" im Haus der Kulturen der Welt

Mehr zum Thema

Trümmer - Die Platte zur Zeit
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 26.08.2014)

Band Trümmer - Sehnsucht nach Selbstverwirklichung
(Deutschlandfunk, Corso, 23.08.2014)

Tonart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur