Seit 15:05 Uhr Tonart

Freitag, 18.10.2019
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Thema / Archiv | Beitrag vom 16.04.2008

Die Mutter als Messie

Thomas Haemmerli hat mit dem Film "Sieben Mulden und eine Leiche" ein eigenwilliges Denkmal gesetzt

Von Susanne Burg

Als der Journalist und Filmemacher Thomas Haemmerli und sein Bruder Eric die Wohnung ihrer verstorbenen Mutter betreten, sind sie schockiert: Berge von Unrat, Müll und allem möglichen Krempel türmen sich auf. Bei der Entsorgung lüften sie unbekannte Familiengeheimnisse und dokumentieren das Aufräumen in dem Film "Sieben Mulden und eine Leiche".

Einsam und unbemerkt ist die Mutter in ihrer Wohnung in Zürich gestorben. Tagelang hat sie dort gelegen. Erst jetzt wird klar, warum Brünhilde Haemmerli zu Lebzeiten nie jemanden hineingelassen hat - auch nicht ihre eigenen Söhne: Brünhilde Haemmerli war ein Messie. Sie konnte sich nicht von Dingen trennen und lebte in einem Chaos aus Müll und Erinnerungen.

"Am liebsten werfe ich Sachen in die Mulden."

Thomas und sein Bruder Erik Haemmerli beginnen aufzuräumen.

"Jeder Aufschlag ist ein Tatbeweis, dass es doch vorangeht. Jede volle Mulde ist ein Sieg über das Chaos."

Mulden sind Stahlcontainer. Und sieben davon brauchen die beiden, bis der Dreck abtransportiert ist. Sie nutzen aber die Aufräumaktion auch, sich in die eigene Familiengeschichte zu vertiefen. Sie kramen hunderte von Fotos, Film- und Super-8-Aufnahmen, Zeitungsausschnitte und Gerichtsprotokolle hervor.

Emotional berührt und gleichzeitig distanziert, unterhaltsam, witzig und mit teilweise grimmigem Sarkasmus erzählt Thomas Haemmerli vom Leben der Mutter. Und von ihrem Tod - und spart dabei auch nicht aus, was jenseits des gut Verdaulichen liegt ...

Das Gespräch zum Thema mit Regisseur Thomas Haemmerli können Sie mindestens bis zum 16.9.08 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Mehr bei deutschlandradio.de

Externe Links:

Filmhomepage "7 Mulden und eine Leiche"

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur