Seit 20:03 Uhr Konzert

Mittwoch, 14.11.2018
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandrundfahrt / Archiv | Beitrag vom 07.05.2005

Die lebenswerteste Region der Welt

Der Hunsrück in Rheinland Pfalz

Von Michaela Gericke

Podcast abonnieren
Ü-Wagen vor dem Funkhaus in Berlin (Deutschlandradio)
Ü-Wagen vor dem Funkhaus in Berlin (Deutschlandradio)

Das Dreieck zwischen Nahe, Rhein und Mosel, manchmal als "Schwarzwald für Arme" bezeichnet, ist immerhin auch als "Weltkulturerbe Mittelrhein" bekannt. Es lockt mit einer wellenförmigen Hochfläche und darin verstreuten Orten Radler und Wanderer in seine Weinberge und Dörfer:

Wo Menschen unter Schieferdächern und in altem Fachwerk leben und sich glücklich schätzen können: im internationalen Wettbewerb "Liveable Communities" 2004 in Kanada hat der Rhein-Hunsrück-Kreis als "lebenswerte Region" den ersten Platz in der Welt eingenommen.

Der berühmt berüchtigte Schinderhannes verbrachte hier seine letzte Nacht in Freiheit, bevor er geköpft wurde, 24-jährig. Rund 180 Jahre später machte Edgar Reitz die Gegend unsicher und schließlich weltberühmt mit seinem Fernseh-Epos "Heimat". Simmern gilt als "Hunsrück-Metropole" und in der Burg Waldeck ist man auf den Spuren von Franz Josef Degenhardt.

Sie können das Manuskript als Rtf-Datei in der rechten Spalte unter Downloads herunterladen.

Bitte schicken Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: DeutschlandRundfahrt@dradio.de.
Oder sprechen Sie etwas auf unseren Anrufbeantworter, zum Beispiel eine kleine Anekdote, die Ihnen zu einem unserer künftigen Sendeorte einfällt: AB-Telefon: 0800 8002254

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Der Hunsrück

Deutschlandrundfahrt

Ein Netz aus ErinnerungenWie Migranten Berlin verwandeln
Café am Kottbusser Damm in Berlin-Kreuzberg (Deutschlandradio / Ofer Waldman)

Erinnerungen an Heimat, Aufbruch und die Prägungen der neuen Heimat – viele Geschichten der ersten Generation der so genannten Gastarbeiter sind nicht erzählt. In Berlin-Kreuzberg gibt es Orte, wo man diesen Menschen abseits der Klischees zuhören kann.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur