Seit 06:05 Uhr Studio 9
Samstag, 06.03.2021
 
Seit 06:05 Uhr Studio 9

Chormusik | Beitrag vom 04.11.2020

Die Lebensgeschichte von Robert Abraham OttossonVon Berlin nach Reykjavik

Von Claus Fischer

Eine Bronzestatue zeigt den Kopf eines Mannes mit hoher Stirn und sanftem Lächeln. (Deutschlandradio / Claus Fischer)
Der Komponist Robert Abraham Ottosson wurde von Birgitta Spur verewigt und lauscht nun dem Geschehen im Musikgymnasium von Reykjavík. (Deutschlandradio / Claus Fischer)

Er gilt als der "Chorvater" Islands. Der gebürtige Berliner Robert Abraham hat als Robert Abraham Ottosson eine ganze Generation von Musikern ausgebildet und geprägt.

Robert Abraham war der Sohn des renommierten Berliner Musikwissenschaftlers Otto Abraham. Anders als sein Vater strebte er von Anfang an eine Laufbahn als aktiver Musiker an, studierte an der Akademie der Künste und sammelte erste Erfahrungen als Kirchenmusiker im bürgerlichen Wilmersdorf.

Neues Glück auf der fernen Insel

Aufgrund seiner jüdischen Herkunft flüchtete er 1934 über Paris, wo er sich bei Hermann Scherchen weiterbildete, nach Island. Eine erste Arbeit als Chorleiter fand er zunächst in Akureyri, der zweitgrößten Stadt des Landes. Dort erregte er Aufsehen mit den landesweit ersten Aufführungen der Oratorien von Joseph Haydn und Felix Mendelssohn Bartholdy. Bald ging er in die Hauptstadt Reykjavík.

Stadtkulisse im fast Dämmerlicht mit historischen Gebäuden, darunter zwei markante Kirchen. (imago images / imagebroker)Innenstadt von Reykjavík mit Turm der Hallgrímskirkja oder Hallgrimskriche, vom Stadtsee Tjörnin aus gesehen. (imago images / imagebroker)

Das hatte zur Folge, dass er in den 1950er- und 60er-Jahren als "Chorvater" Islands eine ganze Generation von Chorleitern, Kirchenmusikern und Orchesterdirigenten ausgebildet und geprägt hat.

Ein Mann mit grauem Haar steht neben einer Heimorgel. (Deutschlandradio / Claus Fischer)Hörður Áskelsson, Kantor der Hallgrímskirkja in Reykjavík, war Schüler von Robert Abraham Ottosson. (Deutschlandradio / Claus Fischer)

Claus Fischer erzählt die spannende Lebensgeschichte des deutschen Juden Robert Abraham, der als Isländer Robert Abraham Ottosson 1974 mit nur 62 Jahren starb. 

Mehr zum Thema

Streifzüge durch die isländische Chorszene  - Klingendes Nordlicht
(Deutschlandfunk Kultur, Chormusik, 15.04.2020)

Hallgrímur Helgason: "60 Kilo Sonnenschein" - Islands Weg ins Licht
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 20.10.2020)

Rundfunk in Island - Wenig Geld für tiefe Recherchen
(Deutschlandfunk, @mediasres, 20.04.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur