Seit 14:05 Uhr Kompressor

Dienstag, 20.08.2019
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 27.11.2012

Die kleine Sprachgeschichte - Türkdeutsch

Warum die da so anders sprechen - das Phänomen einer neuen Großstadtsprache

Von Frank Überall

Podcast abonnieren
Türkdeutsch - die Großstadtsprache auch im Friseursalon (AP)
Türkdeutsch - die Großstadtsprache auch im Friseursalon (AP)

Dass die Kölner, die Sachsen oder die Bayern einen Dialekt sprechen, gilt als selbstverständlich. In deutschen Großstädten entwickelt sich vor allem unter Jugendlichen aber eine neue sprachliche Variation, die mit den herkömmlichen Dialekten durchaus vergleichbar ist: Türkdeutsch hat seine eigenen Regeln und wird besonders dort gesprochen, wo junge Menschen auf der Suche nach ihrer eigenen kulturellen Identität sind.

Sprachwissenschaftler haben das Phänomen unter die Lupe genommen und herausgefunden, dass hinter dem Gebrauch von Türkdeutsch keinesfalls mangelnde Sprachkenntnisse im Hochdeutschen stehen. Caroline Hoffmann und Frank Überall zeigen, dass diese Sprachvariation ähnlich den etablierten Dialekten eigenen Gesetzmäßigkeiten gehorcht und so längst zu einer neuen Facette des kulturellen Alltagslebens in der Bundesrepublik geworden ist.

Das Manuskript zur Sendung im PDF-Format und im barrierefreien Text-Format.

Länderreport

Ausbau der A 643 Ödlandschrecke in Gefahr
Blauflügelige Ödlandschrecke (Oedipoda caerulescens), bei der Nahrungsaufnahme, fressend, Biosphärenreservat Mittelelbe, Sachsen-Anhalt  (imago images / imagebroker /Thomas Hinsche )

Sechsspurig soll die Autobahn zwischen Mainz und Wiesbaden werden, denn viele Pendler stehen regelmäßig im Stau. Doch der geplante Ausbau führt durch ein Naturschutzgebiet: Seltene Tiere wie die Ödlandschrecke könnten ihren Lebensraum verlieren.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur