Seit 19:05 Uhr Oper

Samstag, 25.05.2019
 
Seit 19:05 Uhr Oper

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 23.08.2011

Die Kleine Sprachgeschichte. Nordfriesisch

Oder: Warum die da so anders sprechen

Von Peter Nissen

Podcast abonnieren
Blick auf die Hallig Gröde (DRadio)
Blick auf die Hallig Gröde (DRadio)

Dass es im äußersten Norden der Bundesrepublik eine Landschaft mit dem Namen Nordfriesland gibt, ist vielen Menschen bekannt, sei es durch häufige Nennung der Nordfriesischen Inseln in Wettervorhersagen, sei es durch den Nationalpark nordfriesisches Wattenmeer, sei es durch einen Urlaub in dieser touristisch attraktiven Region.

Dass es Nordfriesen gibt - oder zumindest gegeben haben muss - wissen manche aus der Lektüre deutscher Balladen und Novellen von Detlev von Liliencron bis Theodor Storm. Dass einige dieser Nordfriesen allerdings eine dem Deutschen nicht sonderlich nahe stehende eigene Sprache sprechen, ist heute nur wenigen bekannt.

Das war nicht immer so. Als die russische Zarin Katharina die Große vor knapp 250 Jahren ein Universalwörterbuch aller Sprachen der Welt in Auftrag gab, da wählten die damit betrauten Wissenschaftler zwar "nur" 200 Sprachen aus, aber für sie gehörte Nordfriesisch selbstverständlich dazu.

In der Reihe "Die kleine Sprachgeschichte. Nordfriesisch, oder: Warum die da so anders sprechen" geht Peter Nissen den Fragen nach, woher diese Sprache kommt und wo sie jetzt steht.

Manuskript zur Sendung als PDF oder im barrierefreien Textformat

Länderreport

Obdachlose in MünchenNur ein Schließfach im Bahnhof
Schlafstätte unter einem Baum in einem Park (Birgit Grundner)

In München gibt es Menschen, die arbeiten, aber keine Wohnung haben. Zum Beispiel Irén. Die Hotelangestellte schläft oft auf der Straße – und hält morgens, bevor sie ihre Schicht beginnt, mit eiserner Disziplin eine bürgerliche Fassade aufrecht.Mehr

Menschen ohne EU-WahlrechtSymbolische Stimmabgabe
Eine Hand steckt einen Umschlag in eine Wahlurne vor der Europafahne.  (dpa / picture-alliance / Peter Endig)

Sie wählen, obwohl sie nicht wählen dürfen – in Berlin-Moabit können Menschen ohne EU-Wahlrecht zumindest symbolisch ihre Stimme abgeben. 490 Migranten haben an der Wahl teilgenommen. Spoiler: Die "Merkel-Partei" gehörte zu den Favoriten.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur