Seit 01:05 Uhr Tonart

Freitag, 28.02.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 23.08.2011

Die Kleine Sprachgeschichte. Nordfriesisch

Oder: Warum die da so anders sprechen

Von Peter Nissen

Podcast abonnieren
Blick auf die Hallig Gröde (DRadio)
Blick auf die Hallig Gröde (DRadio)

Dass es im äußersten Norden der Bundesrepublik eine Landschaft mit dem Namen Nordfriesland gibt, ist vielen Menschen bekannt, sei es durch häufige Nennung der Nordfriesischen Inseln in Wettervorhersagen, sei es durch den Nationalpark nordfriesisches Wattenmeer, sei es durch einen Urlaub in dieser touristisch attraktiven Region.

Dass es Nordfriesen gibt - oder zumindest gegeben haben muss - wissen manche aus der Lektüre deutscher Balladen und Novellen von Detlev von Liliencron bis Theodor Storm. Dass einige dieser Nordfriesen allerdings eine dem Deutschen nicht sonderlich nahe stehende eigene Sprache sprechen, ist heute nur wenigen bekannt.

Das war nicht immer so. Als die russische Zarin Katharina die Große vor knapp 250 Jahren ein Universalwörterbuch aller Sprachen der Welt in Auftrag gab, da wählten die damit betrauten Wissenschaftler zwar "nur" 200 Sprachen aus, aber für sie gehörte Nordfriesisch selbstverständlich dazu.

In der Reihe "Die kleine Sprachgeschichte. Nordfriesisch, oder: Warum die da so anders sprechen" geht Peter Nissen den Fragen nach, woher diese Sprache kommt und wo sie jetzt steht.

Manuskript zur Sendung als PDF oder im barrierefreien Textformat

Länderreport

AgrarwissenschaftDigitaler Schnaps aus Hohenheim
In einem Labor stehen mehrere Rundkolben zum Destillieren. (imago images / Birgit Koch)

Lässt sich die Qualität von Schnaps mit digitaler Technik verbessern? An der Universität Hohenheim erforschen Wissenschaftler die komplexen Vorgänge des Brennvorgangs. Ab und zu ist ein kleiner Schluck im Dienst der Forschung dabei unvermeidlich.Mehr

Audis Einfluss in IngolstadtAutostadt sucht neuen Kurs
Fabrikneue Audi-Autos auf Güterzügen am Hauptbahnhof in Ingolstadt. (pictue alliance / dpa / Daniel Kalker)

Mit Audi ging es aufwärts für den Standort Ingolstadt. Doch nun sorgen Diesel-Krise und Absatzrückgang des Autobauers für Nervosität in einer der reichsten Kommunen Deutschlands. Stadt und Unternehmen sind seit Jahrzehnten eng verflochten.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur