Seit 22:00 Uhr Alte Musik

Dienstag, 13.11.2018
 
Seit 22:00 Uhr Alte Musik

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 13.01.2011

Die kleine Sprachgeschichte: Hamburgisch

Oder: Warum die da so anders sprechen

Von Hartwig Tegeler

Podcast abonnieren
Hamburger Speicherstadt. (AP Archiv)
Hamburger Speicherstadt. (AP Archiv)

Eigentlich ist ja "ahlns klor": Der Volksmund, der in Hamburg jedenfalls, weiß es schon seit Jahrhunderten: "Hochdüütsch kann jeden Dösbaddel snacken, Platt is för de Plietschen!".

Eigentlich ist ja "ahlns klor": Der Volksmund, der in Hamburg jedenfalls, weiß es schon seit Jahrhunderten: "Hochdüütsch kann jeden Dösbaddel snacken, Platt is för de Plietschen!", was in zeitgemäßes Deutsch übersetzt etwa bedeutet: Hochdeutsch kann jeder Dummkopf sprechen, Platt ist für die Schlauen.

Ansonsten ist es mit der Hamburger Sprachgeschichte so einfach nicht, denn der eigentliche Hamburger Dialekt zeichnete sich ursprünglich durch drei Großdialekte aus - unter dem tun es die Hanseaten in der Freien und Hansestadt nun eben nicht. Ursprünglich wurde in Hamburg Plattdeutsch gesprochen, schön breit, aber nicht zu verwechseln mit dem hochdeutsch geprägten Hamburger Regionaldialekt namens Missingsch, einem Gemisch aus Standarddeutsch und Plattdeutsch.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Hamburgisch (pdf)
Hamburgisch (txt)

Länderreport

Russlanddeutsche in Waldbröl bei KölnFremde Heimat
Vieh- und Krammarkt in Waldbröl (Bergisches Land) (picture alliance / dpa / Rainer Hackenberg)

Zwischen 3.000 und 4.000 Russlanddeutsche kamen seit Ende der 1980er-Jahre nach Waldbröl bei Köln. Die Neuankömmlinge blieben meist unter sich. 2017 erlangte der Ort Berühmtheit, als in einem Stadtteil mehr als 50 Prozent der Wähler ihre Stimme der AfD gaben.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur