Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 20.01.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Rang I | Beitrag vom 06.02.2016

Die geniale StelleHamlet, eine Frau

Moderation: André Mumot

Podcast abonnieren
Die Schauspielerin Angela Winkler 2006 in einer Hörspielproduktion von Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio - Sandro Most)
Die Schauspielerin Angela Winkler 2006 in einer Hörspielproduktion von Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio - Sandro Most)

Hamlets Monolog, gesprochen von einer Frau – für die Übersetzerin Elisabeth Plessen ist "die geniale Stelle" Angela Winklers Hamlet 1999 an der Berliner Schaubühne: "Ich hatte das Gefühl, sie spricht es aus meinem Mund."

Sie ist eine der ganz großen Autorinnen und Literaturübersetzerinnen: Elisabeth Plessen, 1944 geboren, übersetzte und bearbeitete viele klassische Theatertexte, nicht zuletzt für Peter Zadek, mit dem sie seit 1980 liiert war. Für Rang 1 erinnert sie sich an eine dieser Zusammenarbeiten – 1999 an der Berliner Schaubühne, als Angela Winkler den Hamlet spielte:

"Sie hatte Angst – Hamlet ist doch die große Rolle für jeden männlichen Schauspieler – das ist die Bergbesteigung, oben der Gipfel... Aber sie trat an die Rampe und sprach den Monolog, und ich hatte das Gefühl, sie spricht es aus meinem Mund, genauso, wie ich es mir vorgestellt hatte."

Der Theaterpodcast

Folge 21Ende der Lieblingssongs: Musik im Schauspiel
Szene aus "Hätte klappen können - ein patriotischer Liederabend" im Maxim Gorki Theater Berlin (imago/Drama-Berlin.de/ Barbara Braun)

Es ist unübersehbar: Immer mehr Theaterinszenierungen setzen auf Livemusik. Eine sichere Bank für Musiker – aber ist es künstlerisch wirklich immer sinnvoll? Im Gespräch mit dem Volksbühnen-Musiker Sir Henry fragen wir, was Musik für die Bühne sein kann und sollte.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

Architektenlegende Gottfried Böhm Träume aus Beton
Der kristallin geformte Nevigeser Wallfahrtsdom in Neviges, ein Bau mit viel Beton. (Picture Alliance / dpa / Horst Ossinger)

Ein Gotteshaus aus Beton: Der Architekt Gottfried Böhm hat den Mariendom im Wallfahrtsort Neviges im Stil des Brutalismus errichtet. Nun widmet sich eine Ausstellung in Frankfurt dem Bau – und feiert damit den 100. Geburtstag Böhms.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur