Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 17.10.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Sein und Streit | Beitrag vom 08.11.2015

Die ganze SendungPhilosophie des Unbewussten

Moderator: Simone Miller

Podcast abonnieren
(Ole Spata/dpa)
Eine Open-Air-Party in Berlin (Ole Spata/dpa)

Sind wir Marionetten unserer grauen Zellen? Gehirn-Fetischisten attackieren die Autonomie des Menschen. Der Philosoph Philipp Hübl ist angetreten, die Vernunft gegen diese Angriffe zu verteidigen. Dafür vergleicht er das menschliche Bewusstsein mit einer Open-Air-Party.

Keiner steht so prominent für die Demontage unserer Selbstbestimmung wie der Psychoanalytiker Sigmund Freud. Er hat die Menschheit auf seine berühmte Couch gebeten und sie dort des Selbstbetrugs überführt. Attackiert wird unsere Autonomie aber auch von den Hirn-Fetischisten unter uns. Spätestens seit George Bush in den 90ern das "Jahrzehnt des Gehirns" ausgerufen hat, werden wir gern als bloße Marionetten unserer grauen Masse beschrieben. Der Philosoph Philipp Hübl ist angetreten, die menschliche Vernunft gegen diese Angriffe zu verteidigen.

Der Schlüssel für unsere Wahrnehmung ist die Aufmerksamkeit, sagt mit Sein und Streit und vergleicht unser Bewusstsein mit einer Open-Air-Party, auf der zwei verschiedene Türsteher dafür verantwortlich sind, was uns wann bewusst wird.

Außerdem in dieser Sendung:

Kleine Leute – große Fragen. Der Nachwuchs im Philosophischen Diskurs in "Sein und Streit". Ilka Lorenzen hat diese Woche Kinder gefragt:

Wir selbst im Transit?
Der philosophische Wochenkommentar von Hans-Joachim Lenger.

100. Jahre Roland Barthes. Die Mythen des Alltags.
Katharina Teutsch .

Und schließlich: unsere Drei Fragen gehen diese Woche an die .

Mehr zum Thema:

Sigmund Freud und Carl Gustav Jung - Manchmal sind Pilze einfach nur Pilze
(Deutschlandradio Kultur, Hörspiel, 01.04.2015)

Religionen

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur