Dienstag, 16.10.2018
 

Echtzeit | Beitrag vom 29.09.2018

Die Farbe BeigeNicht nur für Rentner und Computer?

Moderation: Mandy Schielke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Zwei betagte Senioren steigen eine Treppe mit rotem Teppich herunter. (imago / EQ Images)
Rentner und beige - eine für viele naheliegende (Mode-)Assoziation. (imago / EQ Images)

Beige - da denkt man an Rentnermode. Auch die meisten Computer sind irgendwie hell. Eigentlich eine Un-Farbe, oder? Wir sprechen mit Influencern und schauen uns auf Schreibtischen und im Straßenverkehr um und stellen fest: Nicht mehr alle Taxis sind beige.

Creme, Hellbraun, Karamell, Nude, Eierschale, Elfenbein. Es gibt so viele Beschreibungen einer eher langweiligen Farbe. Und mindestens so facettenreich, wie die Bezeichnugen des Farbtons, ist auch diese Echtzeitausgabe.

Was Influencerinnen über Beige denken

Wir hören mal, was Influencerinnen aus der Modebranche über Beige denken. Ist es tatsächlich eine funktionale Rentnerfarbe oder gibt es Beige auch in modisch?
Und warum kommen zwei Modejournalistinnen auf die Idee ein Unisex-Online-Magazin zu gründen. Was bedeutet das überhaupt: Unisex-Magazin und warum heißt es ausgerechnet "Beige"?

Warum sind Computer beige?

Vielleicht weil beige überall ist, besonders dort, wo Menschen arbeiten. Bis heute finden wir Computer in beige am Arbeitsplatz. Warum hat sich diese Farbe in der Rechnertechnik vor allem damals so durchgesetzt?

Taxis sind plötzlich auch schwarz

Abschließend schauen wir auf die Berliner Straßen. Die beigefarbenden Taxis haben nämlich Konkurrenz bekommen. Von schwarzen Vans. Sie heißen "BerlKönige", sind ein Service der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) und wir haben diesen Service getestet.

Mehr zum Thema

Ode an eine widersprüchliche Farbe - Feeling Blue
(Deutschlandfunk, Freistil, 18.11.2018)

Erstes Unisex-Online-Magazin - Es ist ein "Beige" geworden!
(Deutschlandfunk Kultur, Echtzeit, 29.09.2018)

Ekelbilder aus der Medizin - "Man hat auch eine Faszination für diese Bildwelten"
(Deutschlandfunk Kultur, Echtzeit, 22.09.2018)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur