Seit 13:05 Uhr Länderreport

Montag, 30.03.2020
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 21.02.2019

"Die einzige Geschichte" von Julian BarnesAbrissbirne der romantischen Liebesidee

Von Ursula März

Podcast abonnieren
Cover von Julian Barnes Roman "Die einzige Geschichte". Im Hintergrund ist ein zerwühltes Bett zu sehen. (Kipenheuer & Witsch / Unsplash / Marisa Harris)
Das Bild, das die Geliebte im zweiten Romanteil als schwere, in die Demenz gleitende Alkoholikerin zeigt, ist für den Leser ein Schock. (Kipenheuer & Witsch / Unsplash / Marisa Harris)

Er ist 19, sie 48 – und verheiratet. Doch die Liebe von Paul und Susan wird nicht von Konventionen, sondern vom gemeinsamen Altwerden bedroht. Julian Barnes stellt in seinem Roman meisterhaft die Idee der romantischen Liebe in Frage.

Julian Barnes, einer der englischen Gegenwartsautoren von Weltrang, vom Lesepublikum wie von der Kritik hoch geschätzt, hat schon oft über die Liebe geschrieben. In seinem literarischen Kosmos nahm die Privatheit erfüllter Liebe oftmals die Funktion eines Bollwerks gegen die Unzulänglichkeiten der Welt ein. Mit großem Erfolg erschien vor fünf Jahren "Lebensstufen", ein Erzählessay, in dem Barnes die Geschichte der Ballonfahrt mit einer Reflexion der monumentalen Trauer über den Tod seiner Ehefrau verbindet. Ein englischer Kritiker nannte das Buch einen "Taj Mahal aus Papier".

Jenseits aller Konventionen

Julian Barnes neuen Roman "Die einzige Geschichte" könnte man allerdings als eine Abrissbirne jedweder romantischen Liebesidee bezeichnen. Der 19-jährige englische Student Paul und die 48-jährige verheiratete Susan erheben sich über alle gesellschaftlichen Konventionen, moralischen und biografischen Normen – und stürzen umso tiefer ab.

Von fern gleicht das Sujet von "Die einzige Geschichte" dem der großen Ehebruchsromane des 19. Jahrhunderts mit ihren legendären, dem Tod geweihten Heldinnen Emma Bovary, Anna Karenina oder Effie Briest. Aber die Sitten haben sich geändert. Pauls Verhältnis mit der mehr als doppelt so alten Susan stößt in den späten 60er-Jahren des 20. Jahrhunderts zwar auf Skepsis in der Umwelt. Dennoch scheint sich ihrem Glück, zumindest im ersten der drei Romanteile, kein unüberwindliches Hindernis in den Weg zu stellen.

Er gibt die kranke Geliebte in ein Pflegeheim

Susan, Mutter zweier fast erwachsener Töchter, trennt sich von ihrem Ehemann und geht mit Paul nach London. Gemeinsam beziehen sie ein kleines Haus. Paul studiert Jura, Susans Leben besteht darin, den Haushalt zu verwalten und zu verschönern. Sie ist die tragische Figur einer Zwischenepoche. Die Zeit, in der Frauen ihre Gefühle radikal unterdrückten, liegt historisch hinter ihr, die der großen Emanzipationsbewegung aber vor ihr.

Das Bild, das sie im zweiten Romanteil als schwere, in die Demenz gleitende Alkoholikerin zeigt, ist für den Leser ein Schock. Erst nach eineinhalb Jahrzehnten ist Paul der Verantwortung für die kranke Geliebte nicht mehr gewachsen und gibt sie in ein Pflegeheim. Die eigentliche Tragödie, die der dritte Romanteil umreißt, erwartet ihn noch. Denn Paul wird nie wieder lieben, nie heiraten. "Die einzige Geschichte", hat einen Maßstab gesetzt, an den keine andere heranreicht. Äußerlich führt Paul das unauffällige Dasein eines Verwaltungsjuristen, innerlich ist er sediert, und diese Selbstentfremdung markiert Julian Barnes mit einem ebenso einfachen wie wirkungsstarken Mittel: Zu Beginn des Romans erzählt Paul noch in der Ich-Form, geht dann zum Du über, als spräche er sich wie einen Fremden an. Im letzten Teil des Romans berichtet er in der dritten Person Singular.

Meisterhafter Roman

Julian Barnes meisterhafter Roman stellt eine Idee in Frage, die unsere Kulturgeschichte seit über zwei Jahrhunderten begleitet: Die der romantischen, absoluten Liebe. Das Maß ihrer Beglückung ist zugleich das ihrer menschlich tragischen Überforderung. 

Julian Barnes: "Die einzige Geschichte"
Aus dem Englischen von Gertraude Krueger
Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln 2019
303 Seiten, 16,99 Euro

Mehr zum Thema

Kristen Roupenian: "Cat Person" - Bizarre Verschiebungen der Gefühle
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 19.01.2019)

Chinelo Okparanta: "Unter den Udala Bäumen" - Verbotene Liebe in Nigeria
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 27.12.2018)

Tomas Espedal: "Bergeners" - Ein trauriges Buch über verlorene Liebe
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 27.11.2018)

Buchkritik

weitere Beiträge

Literatur

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur