Seit 01:05 Uhr Tonart
Freitag, 22.10.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Forschung und Gesellschaft / Archiv | Beitrag vom 25.02.2010

"Die anderen haben immer den besseren Sex"

Moderne Legenden der Sexualität

Von Susanne Billig und Petra Geist

Gibt es den Sexualtrieb wirklich?  (AP)
Gibt es den Sexualtrieb wirklich? (AP)

Über kaum etwas wird so gerne und ausdauernd gesprochen wie über Sex. Meist allerdings nur abstrakt über den Sex der anderen, der wilder und leidenschaftlicher zu sein scheint als der eigene. Über den zu sprechen fällt hingegen schwer.

Auch innerhalb einer funktionierenden Beziehung. Aktuelle Studien zeigen: Nur 44 Prozent der Männer und 32 Prozent der Frauen kennen die sexuellen Wünsche ihres Partners.

Es fehlen uns die Worte, sagen führende Sexualwissenschafter. Was nicht fehlt, sind uralte Denkmuster - teilweise noch aus der Antike, vielfach aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Da ist zum Beispiel immer wieder vom "Trieb" die Rede, von einer - angeblich – unkontrollierbaren Macht der Sexualität. Gibt es diesen Trieb wirklich? Sexualforscher, Psychologen und Kulturanthropologen sagen nein.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat.

Forschung und Gesellschaft

ErnährungSchön schwanger?
Eine schwangere Frau hält ihren Bauch. (dpa/Fredrik von Erichsen)

Auch Schwangere müssen sich heute Schönheitsidealen unterwerfen, und so gilt auch für sie: je schlanker, umso schöner. Mit dem Ergebnis, dass immer mehr Mütter unter Essstörungen leiden.Mehr

Gen-AnalyseZukunft der Forensik
Ein Mitarbeiter der Abteilung Interdisziplinäre Untersuchungen sichert Spuren an einem Papierbogen in einem technischen Labor des Landeskriminalamt Schleswig-Holstein. (picture alliance / dpa / Foto: Olaf Malzahn)

Blauäugig, schwanger und rothaarig: Aus Erbmolekülen einer einzelnen Körperzelle lassen sich immer mehr Informationen extrahieren. Doch nicht alles, was Forscher aus Spuren lesen können, dürfen Polizisten verwenden.Mehr

Pre-PolicingZukunft der Forensik
Blaulicht eines Polizeiautos, das von einer Pkw-Fensterscheibe reflektiert wird (picture alliance / dpa)

"Tundra Freeze" heißt das Programm, mit dem der US-Geheimdienst NSA Gesichter von Bildern identifizieren will, die er massenweise im Internet gesammelt hat. Sogenannte Zielpersonen auf der ganzen Welt können damit ausfindig gemacht werden.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur