Seit 10:05 Uhr Lesart

Mittwoch, 21.11.2018
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 15.01.2016

Deutschland zum Jahresbeginn 2016Das Ende der Willkommenskultur?

Moderation Monika van Bebber

Podcast abonnieren
Eine Frau und ein Mann mit einem Regenschirm mit der Aufschrift "Refugees welcome" nehmen in der Innenstadt in Hamburg an einer Demonstration für die Rechte von Flüchtlingen teil. (Daniel Bockwoldt, dpa picture-alliance)
Demonstration für die Rechte von Flüchtlingen in Hamburg: Sind strengere Gesetze nötig? Brauchen wir Obergrenzen bei der Einwanderung? (Daniel Bockwoldt, dpa picture-alliance)

Nach den Übergriffen an Silvester in Köln, Hamburg und anderen Städten kippt die Stimmung in Deutschland – meinen unisono der frühere Verfassungsgerichts-Präsident Papier und die New York Times. Sind wir am Neujahrsmorgen in einem anderen Land aufgewacht?

In aller Eile bereitet die Bundesregierung schärfere Gesetze gegen kriminelle Ausländer und Asylbewerber vor. Und die Gesellschaft diskutiert über rechtsfreie Räume, muslimische Frauenbilder und angebliches Vertuschen der Herkunft von Tätern durch Behörden und Medien. Mancherorts patrouillieren selbsternannte Bürgerwehren, werden fremdländisch aussehende Menschen gezielt angegriffen.

Sind wir am Neujahrsmorgen in einem anderen Land aufgewacht?
Nähert sich die deutsche Willkommenskultur ihrem Ende?
Waren wir blauäugig beim Öffnen unserer Grenzen für hunderttausende Schutzsuchende?
Hat in Köln und anderswo der Staat beim Schutz seiner Bürger versagt? 
Sind strengere Gesetze nötig, und was bringen sie? 
Brauchen wir Obergrenzen bei der Einwanderung? 
Schlägt jetzt die Stunde der Populisten – oder besteht nun die Chance auf mehr Ehrlichkeit bei der Debatte über Migration und Integration?

Darüber diskutieren im Wortwechsel auf Deutschlandradio Kultur:

Stephan Mayer (CSU), Innenpolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag
Sevim Dağdelen (Linke), Beauftragte für Migration und Integration der Fraktion Die Linke im Bundestag
Prof. Jürgen Friedrichs, Soziologe, Universität Köln
Stephan Detjen, Leiter Hauptstadtstudio Deutschlandradio

Moderation: Monika van Bebber

 

Mehr zum Thema

Absage an Residenzpflicht - "Das Etikett Ghetto bleibt nicht folgenlos"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 13.01.2016)

Aus den Feuilletons - Wurde der Dom als Kulisse gewählt?
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 12.01.2016)

Flüchtlinge im Dorf Sumte - 100 hier, 1000 da
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 12.01.2016)

Wortwechsel

Nach den US-ZwischenwahlenGeteilter Sieg, geteiltes Land
USA, Ridgeland: Wahlberechtigte geben ihre Stimme ab. (dpa-Bildfunk / AP / Rogelio V. Solis)

Für die Republikaner die Mehrheit im Senat, für die Demokraten die Mehrheit im Repräsentantenhaus: Das Ergebnis der Kongresswahlen in den USA ist so gespalten wie das Land. Wird Präsident Trump kompromissbereiter oder geht der Zoff nun richtig los?Mehr

Union im WandelWas kommt nach Merkel?
Kanzlerin Angela Merkel seitlich fotografiert vor einer blauen Wand, auf der das Wort "CDU" steht (Kay Nietfeld/dpa)

Zwei Politiker und ein Lobbyist haben nun bekanntgegeben, für den CDU-Vorsitz zu kandidieren: Annegret Kramp-Karrenbauer, Jens Spahn und Friedrich Merz wollen ihn einnehmen. Wer auch immer ins Amt gewählt wird: Unsere Gäste diskutieren, welche Folgen das haben könnte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur