Seit 01:05 Uhr Tonart
Donnerstag, 15.04.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Studio 9 | Beitrag vom 10.02.2015

Deutscher Pavillon in VenedigFotokurator plant "Imaginäre Fabrik"

Von Christiane Habermalz

Podcast abonnieren
Bestücken den Deutschen Pavillon auf der Venedig-Bienale 2015: Die Künstler (l-r) Jasmina Metwaly, Tobias Zielony, Kurator Florian Ebner, Philip Rizk, Olaf Nicolai und Hito Steyerl.  (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)
Bestücken den Deutschen Pavillon auf der Venedig-Bienale 2015: Die Künstler (l-r) Jasmina Metwaly, Tobias Zielony, Kurator Florian Ebner, Philip Rizk, Olaf Nicolai und Hito Steyerl. (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)

Zum ersten Mal hat ein Fotospezialist die Künstler für den Deutschen Pavillon auf der Biennale von Venedig ausgewählt. Florian Ebner, Kurator für Fotografie am Folkwang-Museum Essen, hat am Dienstag sein Konzept einer "Imaginären Fabrik" für die Kunstausstellung vorgestellt.

Drei Monate vor Eröffnung der Biennale in Venedig im Mai 2015 hat der diesjährige Kurator des Deutschen Pavillons, Florian Ebner, Einblick in die Vorbereitungen gegeben. Er ist Leiter der Fotografischen Sammlung im Essener Museum Folkwang und der erste Fotokurator auf der Biennale überhaupt. Die Kulturredakteurin Claudia Wheeler , wie sinnvoll Fotokunst für den Deutschen Biennale-Pavillon ist.

Erste Einblick ins Konzept

Viel wollte Florian Ebner auf der Pressekonferenz am Dienstag in Berlin eigentlich noch nicht preisgeben, . Doch eins habe er deutlich gemacht: Angesichts der vielen gesellschaftlichen und politischen Krisen weltweit wird der Deutsche Pavillon wird ein sehr politischer werden.

In Zeiten der Digitalisierung stellt sich die Frage, was Fotografie heute jenseits der dokumentarischen Zeitzeugenschaft leisten kann. Früher sei der Fotograf ein Voyeurist gewesen. Das habe sich mit den sozialen Netzwerken geändert. "Heute ist es eher das Modell des Exhibitionisten, Leute geben alles von sich preis, sind ihre eigenen Autoren, ihre eigenen Autoren", zitiert Habermalz den Kurator. Ebner interessiere, wie sich die Tatsache, dass die Menschen selbst aktiv werden, sich in künstlerischen Arbeiten widerspiegele.

Das Dach als Ort der Freiheit

Das veränderte Rollenspiel führen am deutlichsten der Fotograf Tobias Zielony und das Künstlerpaar Philip Rizk und Jasmina Metwaly vor Augen. Ob eine Gruppe von von Flüchtlingsaktivisten in Hamburg oder entlassene Fabrikarbeiter in Kairo – ihre selbstbewussten Protagonisten nehmen ihr Schicksal selbst in die Hand.

Architektonisch visioniert Kurator Florian Ebner, der hierfür den Bildhauer und Konzeptkünstler Olaf Nicolai eingeladen hat, den Pavillon als eine "imaginäre Fabrik" – durchdrungen von dem Motiv des Aufbegehrens und mit dem Dach als Ort der Freiheit. Eingeladen ist zudem die Künstlerin Hito Steyerl mit ihrer Videoinstallation "Factory of the Sun", in der sie reale Figuren in ein neues "digitales Licht" zu übersetzen versucht.

Mehr zum Thema:

Kunstbiennale Venedig - Der deutsche Pavillon setzt auf die Macht der Bilder
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 24.10.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Soziologe über CoronaprotesteFeindbild Staat
Ein Polizist bewacht eine Gruppe Demonstranten der Querdenker. (picture alliance /dpa / Andreas Gora)

Teile der Berliner Coronaprotestbewegung sollen durch den Verfassungsschutz als Verdachtsfall eingestuft werden. Über die Demos hat der Soziologe Sebastian Koos geforscht. Auch viele Menschen aus dem bürgerlichen Lager hätten sich radikalisiert.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur