Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 16.01.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Studio 9 | Beitrag vom 23.05.2017

Deutscher Fußball-Club PragEin Traditionsverein beginnt von vorn

Von Stefan Heinlein

Podcast abonnieren
Deutscher Fußball-Club Prag (DFC Prag)
Ein Mannschaftsfoto des Deutschen Fußball-Clubs Prag von 1904. (DFC Prag)

1903 wurde der DFC Prag deutscher Vize-Meister. Der von deutschen Juden gegründete Verein gehörte damals mit zu den besten Mannschaften Europas. Von den Nazis wurde er als "jüdischer Verein" verboten. Im letzten Jahr hat sich der Club neu gegründet.

Auf dem Kunstrasenplatz der deutsch-tschechischen Begegnungsschule trainieren die Kinder das kleine Einmaleins des Fußball-Sports. Zweimal die Woche spielen dort die Acht- bis Zehnjährigen. Die älteren Kicker üben zusätzlich auf dem Platz eines Prager Stadtteilclubs. Eine bunte Truppe auf die Trainer Rene Drtina stolz ist:

"Das ist schon etwas Besonderes. Die Kinder kommen aus Tschechien, Deutschland, Vietnam oder Russland. Es macht großen Spaß aus ihnen ein echtes Team zu formen."

Ein echter Traditionsverein

Erst vor knapp einem Jahr wurde der DFC Prag neu gegründet. Ein echter Traditionsverein mit vielen Höhen und Tiefen. 1903 verloren die Prager das Endspiel um die erste deutsche Meisterschaft gegen den VFB Leipzig. Jahrelang gehörte der von deutschen Juden gegründete Verein zu den besten Mannschaften Europas. 1939 wurde der DFC von den Nazis verboten und aufgelöst. Diese lange und wechselvolle Geschichte ist ein Eckpfeiler des Vereins, so Vorstandmitglied Hendrik Taulin:

"Also primär sind wir natürlich ein Fußball- und Sportclub. Also der Sport steht im Vordergrund, aber wir sind uns auch klar bewusst, auch wenn es die Wiedergründung des Vereins ist, dass wir diese Historie haben und vor diesem Hintergrund haben wir auch entsprechende Gespräche geführt hier mit der jüdischen Gemeinde und der Vorsitzende der jüdischen Gemeinde hier in Tschechien ist auch in unserem Ehrenrat vertreten. Das war auch wichtig, um diese historische Komponente aufarbeiten zu können."

DFC Prag (DFC Prag)Mitglieder des neugegründeten Vereins Deutscher Fußball-Club Prag. (DFC Prag)

Verschleppt von den Nazis

Viele jüdische Spieler und Mitglieder des DFC wurden nach dem deutschen Einmarsch verschleppt und von den Nazis in den Konzentrationslagern ermordet. In der neuen Satzung werden deshalb Toleranz und Völkerverständigung als zentrale Anliegen des Vereins hervor gehoben. Im Sommer wird der DFC an einem großen internationalen Turnier im ehemaligen Ghetto Theresienstadt teilnehmen:

"Dieses Turnier in Terezin ist als eine Projektwoche angelegt, wo es nicht nur um den Fußball geht, sondern auch die entsprechende historische und sozialpolitische Bildung der Kinder und Jugendlichen durch Workshops gewährleistet werden soll, und das passt natürlich wunderbar in das Konzept unseres Vereins mit dieser speziellen Historie im deutsch-tschechischen Kontext, da eben auch die Sensibilität zu erhöhen und uns entsprechend einzufügen."

Nach der Sommerpause werden die jüngeren Jugendmannschaften dann zum ersten Mal in den Ligen des Prager Vereinsfußballs an den Start gehen. Kinder von anderen Vereinen beginnen sich für den Traditionsverein mit seinem internationalen Anspruch zu begeistern. In den kommenden Jahren soll dann eine Männermannschaft angemeldet werden. Mehrere deutsche Firmen in Tschechien gehören zu den Sponsoren und haben weitere finanzielle Unterstützung in Aussicht gestellt.

Weitere Informationen zum DFC Prag finden Sie auf der Homepage.

Mehr zum Thema

Wehrmacht - Einmarsch in Prag
(Deutschlandfunk Kultur, Kalenderblatt, 15.03.2014)

Lernen von der jüdischen Kultur in Prag
(Deutschlandfunk Kultur, Aus der jüdischen Welt, 29.07.2011)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Neu im Kino: "Adam und Evelyn"Eine pastellene DDR
Adam (Florian Teichtmeister) versenkt sich in seine Nähkreationen, während Evelyn (Anne Kanis) in seinem Garten ein Mittagsschläfchen hält.  (mm filmpresse / Alexander Schaak)

"Adam und Evelyn" ist ein sommerlicher Film über das Wendejahr 1989, nach einem Roman von Ingo Schulze. Regisseur Andreas Goldstein ist nah an den Gefühlen seiner beiden Hauptfiguren und setzt in Bezug auf Filme über die DDR neue Maßstäbe.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur