Seit 22:03 Uhr Feature
Dienstag, 01.12.2020
 
Seit 22:03 Uhr Feature

Studio 9 | Beitrag vom 27.04.2020

Deutscher Computerspielpreis 2020 Der Trend geht zu facettenreichen Spielen

Rae Grimm im Gespräch mit Julius Stucke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Arbeiter im gestreiften Hemd steht vor dem brennenden Reichstagsgebäude (Paintbucket Games)
"Through the Darkest of Times" gehört zu den nominierten Spielen für das beste Game 2020. Darin durchleben die Spieler die Machtergreifung der Nazis aus der Perspektive einer fiktiven Widerstandsgruppe. (Paintbucket Games)

Bei der Verleihung des Deutschen Computerspielpreises werden jedes Jahr zahlreiche Auszeichnungen vergeben. Jurymitglied Rae Grimm begrüßt den Preisregen als Förderung der Branche - auch der Nachwuchs in der Spielentwicklung profitiere.

Wegen der Coronakrise wird der Deutsche Computerspielpreis (DCP) heute Abend virtuell verliehen. Statt mit Publikum und geladenen Gästen im Münchner Löwenbräukeller gibt es eine "Digital-Gala", die auf der Webseite des DCP zu sehen ist.

Durch den Abend führen die beiden Moderatoren Barbara Schöneberger und Nino Kerl. Nominiert als bestes deutsches Spiel sind Anno 1800 (Ubisoft Mainz / Ubisoft), Sea of Solitude (Jo-Mei / Electronic Arts) und Through the Darkest of Times (Paintbucket Games / HandyGames).

Ein junger Mann spielt mit einer Spielekonsole.  (picture-alliance/dpa/Britta Pedersen)Gerade in der Coronakrise sind Computerspiele sehr beliebt. (picture-alliance/dpa/Britta Pedersen)

Dass es beim Deutschen Computerspielpreis zahlreiche Kategorien gibt, begrüßt Jurymitglied Rae Grimm, Chefredakteurin von "Game Pro.de". Die Auszeichnung sei schließlich dotiert, deshalb gehe viel Geld in die Förderung der deutschen Videospielbranche, auch in den Nachwuchs bei den Spielentwicklern.

Insgesamt winken Preisgelder in Höhe von 590.000 Euro, allein die Prämie  für das beste deutsche Spiel liegt bei 100.000 Euro. 

Trend zu mehr Ernsthaftigkeit

Es gebe in der Spiele-Industrie inzwischen einen Trend zu ernsthaften Themen, sagt Grimm. Seit die Videospiel-Entwicklung in den letzten Jahren zugänglicher geworden sei und vermehrt auch kleinere Studios aktiv seien, gebe es auch mehr Möglichkeiten, Themen unterschiedlich zu betrachten.

"Es kommen mehr und mehr facettenreiche Spiele", sagt die Journalistin. Die Szene entwickele sich von der Block Buster-Schiene weg. So gebe es immer mehr Spiele, die sich mit "Mental Health" beschäftigten oder mit historischen Themen, beispielsweise dem Nationalsozialismus. Das sei auch international ein großer Trend.

(gem)

Interview

Impfung gegen CoronaAlles eine Frage der Logistik
Spritzen mit dem neuen Corona-Impfstoff der Firma Biontech. (picture alliance / Robin Utrecht)

Bald können in Deutschland die ersten Menschen gegen COVID-19 geimpft werden. Davor liegen einige logistische Herausforderungen. Und auch die Kontaktbeschränkungen werden uns noch einige Monate erhalten bleiben, sagt Logistikexperte Matthias Klumpp.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

Jaime Begazo: "Die Zeugen"Im Labyrinth der Literatur
Buchcover zu Jaime Begazo: "Die Zeugen" (Kupido/Deutschlandradio)

Auf den Spuren von Emma Zunz: Der peruanische Literaturwissenschaftler Jaime Begazo hat mit "Die Zeugen" einen raffinierten Kriminalroman zweiter Ordnung geschrieben, der auf einer Kurzgeschichte von Jorge Luis Borges basiert.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur