Seit 05:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 02.12.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview / Archiv | Beitrag vom 31.01.2020

Deutsche in Bristol zum BrexitDas Gefühl, nicht mehr dazuzugehören

Maike Bohn im Gespräch mit Stefan Karkowsky

Beitrag hören Podcast abonnieren
Einige Menschen bei Regenwetter in London mit Schirmen und EU-Fahnen und einem Plakat, auf dem ein gebrochenes Herz zu sehen ist und der Spruch "Better together" - "Besser gemeinsam". (Getty Images/Richard Baker/In Pictures)
"Lieber gemeinsam": Brexit-Gegner in London trauern weiter um den Austritt ihres Landes aus der EU. (Getty Images/Richard Baker/In Pictures)

Maike Bohn hat sich auf den Brexit eingestellt. Doch nun sei sie trauriger als gedacht, sagt sie. Die in Bristol lebende Deutsche kümmert sich mit einer Initiative um EU-Ausländer in Großbritannien. Ganz hoffnungslos ist sie nicht.

Seit fast drei Jahrzehnten lebt Maike Bohn in Großbritannien. Sie hat sich leidenschaftlich für den Verbleib des Landes in der EU eingesetzt. Mit dem von ihr mitgegründeten Bündnis "the3million"  kämpft sie für die Rechte von EU-Ausländern in ihrer Wahlheimat. Nun, da der Brexit Realität wird, fühle sie sich schlechter als erwartet: "Es ist Trauer, es ist ein Unverständnis nach wie vor - obwohl man auch sehen kann, wie es dazu gekommen ist – aber ein Unverständnis, wie so etwas in diesem Land, das ich mal freiwillig als Heimat gewählt habe, hier passieren kann. Es war auch viel Wut, aber heute ist es einfach eine tiefe Traurigkeit und das Gefühl, ich gehöre jetzt nicht mehr so ganz dazu."

Bundesaußenminister Heiko Maas läuft links neben der sprechenden Maike Bohn, im Hintergrund eine Wiese und ein Gebäude in Oxford (imago/photothek/Florian Gaertner)Vor zwei Jahren traf Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) Maike Bohn in Oxford. (imago/photothek/Florian Gaertner)

Für das kommende Jahr sieht sie ein Bild von getrennten Schlangen an der Passkontrolle vor sich: "Das ruft bei mir natürlich Erinnerungen hervor, als ich eine junge Studentin war und in einer ostdeutschen-westdeutschen Schlange mit meinem französischen Freund stand. Ich habe nie gedacht, dass so etwas noch einmal passieren könnte."

Hohe Erwartungshaltung der britischen Bevölkerung

Die Chance, dass sich die tief gespaltene britische Gesellschaft wieder annähert, sieht Maike Bohn aber durchaus. Die Politik müsse allerdings jetzt viel investieren, weil die Menschen eine Erwartungshaltung hätten: "Sie wollen mehr sozialen Wohnungsbau, sie wollen weniger Schlangen in den Krankenhäusern." Premier Johnson wirft sie vor, nicht gerade das "Wir-Gefühl" zu stärken. Erst zu Weihnachten habe er gesagt, die EU-Bürger hätten sich zu lange breitgemacht.

"Was die Bevölkerung angeht, habe ich eher Hoffnung, weil es jetzt natürlich eine große pro-europäische Bewegung gibt", so Bohn weiter. Diese Energie müsse man nutzen und sich auch politisch engagieren. "Wir müssen einfach alle als Bürger viel mehr fordern und viel mehr mit Politikern in unserem Wahlkreis sprechen."

(bth) 

Interview

Impfung gegen CoronaAlles eine Frage der Logistik
Spritzen mit dem neuen Corona-Impfstoff der Firma Biontech. (picture alliance / Robin Utrecht)

Bald können in Deutschland die ersten Menschen gegen COVID-19 geimpft werden. Davor liegen einige logistische Herausforderungen. Und auch die Kontaktbeschränkungen werden uns noch einige Monate erhalten bleiben, sagt Logistikexperte Matthias Klumpp.Mehr

Tracht tragenDie Lederhose als politisches Werkzeug
Dieter Reiter und Markus Söder beim Wiesn Anstich zur Eröffnung vom Oktoberfest 2019 im Schottenhamel Festzelt. München, 21.09.2019 (dpa / Geisler-Fotopress)

Tracht und Dirndl sind für die Wiener Philosophin Elsbeth Wallnöfer Mittel zur Ausgrenzung und geeignet, nationale Erzählungen zu unterfüttern. Wer als Politiker Tracht trage, betreibe zudem "Anbiederung an das niedere Volk", kritisiert sie.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur