Seit 07:00 Uhr Nachrichten

Samstag, 07.12.2019
 
Seit 07:00 Uhr Nachrichten

Kompressor | Beitrag vom 19.06.2019

Deutsch-vietnamesischer PodcastÜber Bubble Tea und Alltagsrassismus

Vanessa Vu und Minh Thu Tran im Gespräch mit Timo Grampes

Beitrag hören Podcast abonnieren
Vanessa Vu (rechts) und Minh Thu Tran (links) lehnen an einem Supermarkt-Regal mit asiatischen Lebensmitteln. (Valerie-Siba Rousparast )
Die Journalistinnen Vanessa Vu (rechts) und Minh Thu Tran (links) beschäftigen sich in ihrem Podcast "Rice and Shine" mit Belangen von Deutsch-Vietnamesen. (Valerie-Siba Rousparast )

Die Journalistinnen Vanessa Vu und Minh Thu Tran sind mit ihrem Podcast "Rice and Shine" für den Grimme Online Award nominiert. Sie sprechen unter anderem über gesellschaftlichen Aufstieg und Rassismus. Themen, die nicht nur Deutsch-Vietnamesen betreffen, sagen sie.

Vanessa Vu hat ihren Namen eingedeutscht, um die ständigen Nachfragen zum Anfang jedes Schuljahres zu vermeiden. Minh Thu Tran hat sich für ihren eine deutsche Aussprache überlegt, die ihre Mitmenschen gut aussprechen und mit der sie gut leben kann. Es sind alltägliche Probleme wie diese, die die beiden deutsch-vietnamesischen Journalistinnen in ihren Podcast "Rice and Shine" thematisieren. Nun sind sie für den Grimme Online Award nominiert, dessen Gewinner am Mittwochabend bekannt gegeben werden.

"Als wir aufgewachsen sind, gab es ziemlich wenige Menschen wie uns in den Medien und das hat uns gefehlt", sagte Tran im Deutschlandfunk Kultur über ihre Motivation. Sie hätten herausfinden wollen, was Deutsch-Vietnamesen ausmache, welche Geschichten über sie erzählt werden können, ohne dass jemand mit einem Blick von außen auf sie draufschaue. 

Über rassistische Stereotypen auf beiden Seiten

Sie behandeln viele Themen, von dem kurzen Hype der Bubble Tea-Läden bis hin zu Alltagsrassismus. Ihre Lieblingsfolge sei die, in der sie sich mit ihrem sozialen Aufstieg und der damit einhergehenden Entfremdung von ihren Eltern beschäftigten, sagte Vu. Ihre Eltern seien als Gastarbeiter in die DDR gekommen, hätten ihr ganzes Leben noch einmal aufbauen müssen. Sie selbst habe das Gymnasium besucht und studiert, habe aber Schwierigkeiten, ihren Eltern ihr Leben zu erklären, weil es so ganz anders sei. "Das ist ja auch nichts, was uns Viet-Deutsche exklusiv betrifft", sagt Tran. "Das ist ja ein Ding, das auch Arbeiterkinder kennen, die dann studieren und das Milieu wechseln." Von daher sei ihr Podcast auch für Menschen mit anderer Herkunft interessant.

Auch mit Rassismus setzen sich Vu und Tran auseinander. "Jede zweite Woche gibt es irgendeinen Typen, der es extrem lustig findet, uns einfach so ein Ching Chang Chong entgegen zu schmettern", sagte Tran. Meistens passiere das auf offener Straße, manchmal kombiniert mit zusammengefalteten Händen und einem Nicken, ergänzte Vu: "Das ist das, was die Leute wohl angemessen finden, wenn sie asiatische Menschen hier in Deutschland sehen." Aber auch unter Asiaten gebe es Rassismus gegenüber anderen ethnischen Minderheiten - eine weitere Podcast-Folge von "Rice and Shine". 

(ske)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur