Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 01.10.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 12.05.2015

Deutsch-israelische Beziehungen "Adenauer war eine wichtige symbolische Figur"

Ari Rath im Gespräch mit Korbinian Frenzel

Podcast abonnieren
Der israelische Publizist Ari Rath. (imago/SKATA)
Der israelische Publizist Ari Rath. (imago/SKATA)

Für eine "Sternstunde der Geschichte" hält der israelische Publizist Ari Rath die historische Begegnung zwischen Bundeskanzler Konrad Adenauer und dem israelischen Ministerpräsident David Ben Gurion.

Er habe immer die Auffassung des ersten israelischen Ministerpräsidenten David Ben Gurion unterstützt, der immer von einem "anderen Deutschland", nicht aber von einem "neuen Deutschland" gesprochen habe, sagte der Journalist Ari Rath im Deutschlandradio Kultur. Der 90-Jährige gehörte damals zum engsten Kreis der Berater von Ben Gurion. "Es ist ein Wunder der Zeitgeschichte, dass schon viele Jahre lang die Bundesrepublik Deutschland gleich nach den Vereinigten Staaten der wichtigste Verbündete des Staates Israel ist", sagte Rath. Er habe es damals als wichtiges historisches Ereignis betrachtet.

Stunde des Pragmatismus

"Adenauer war eine wichtige symbolische Figur", sagte er. Es habe zwar mit dessen Staatssekretär Hans Globke wegen des NS-Vergangenheit ein Problem gegeben, aber Ben Gurion habe das aus Pragmatismus in Kauf genommen. "Ich glaube, es war eine Sternstunde  einerseits für Deutschland  und auch eben für Israel und das jüdische Volk, dass es zum richtigen historischen Zeitpunkt einen Konrad Adenauer und einen David Ben Gurion gegeben hat – Sternstunde der Geschichte."

Mehr zum Thema:

Diplomatische Beziehungen Deutschland-Israel - Jubiläum einer Vernunftehe
(Deutschlandradio Kultur, Aus der jüdischen Welt, 24.04.2015)

Stop der Israel-Waffenhilfe - Kanzler Adenauer in Bedrängnis
(Deutschlandfunk, Kalenderblatt, 12.02.2015)

Interview

US-Wahlkampf"Seit Trump ist nichts mehr schockierend"
Eine junge Wählerin in den USA steht zwischen "Vote" Schildern. (Getty / MediaNews Group / Mindy Schauer)

Ein alter Mann wird US-Präsident, beide Kandidaten sind über 70 Jahre alt. "Ich finde mich in dieser Politik nicht wieder", sagt die 36-jährige Carla Minami. Sie hofft, dass es nach einem Sieg von Joe Biden zumindest wieder um Fakten gehen würde.Mehr

Trump vs. Biden im TV-DuellDas Debatten-Desaster
Screenshot aus dem TV-Studio: Debatte zwischen Donald Trump und Joe Biden. (picture alliance / dpa / Consolidated News Photos)

Die erste TV-Debatte zwischen US-Präsident Trump und seinem demokratischen Herausforderer Biden war chaotisch und erinnerte Kommentatoren an eine Kneipenschlägerei. Der Politologe Jackson Janes sieht dennoch einen klaren Sieger.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur