Seit 11:05 Uhr Tonart

Freitag, 18.10.2019
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 12.05.2015

Deutsch-israelische Beziehungen "Adenauer war eine wichtige symbolische Figur"

Ari Rath im Gespräch mit Korbinian Frenzel

Podcast abonnieren
Der israelische Publizist Ari Rath. (imago/SKATA)
Der israelische Publizist Ari Rath. (imago/SKATA)

Für eine "Sternstunde der Geschichte" hält der israelische Publizist Ari Rath die historische Begegnung zwischen Bundeskanzler Konrad Adenauer und dem israelischen Ministerpräsident David Ben Gurion.

Er habe immer die Auffassung des ersten israelischen Ministerpräsidenten David Ben Gurion unterstützt, der immer von einem "anderen Deutschland", nicht aber von einem "neuen Deutschland" gesprochen habe, sagte der Journalist Ari Rath im Deutschlandradio Kultur. Der 90-Jährige gehörte damals zum engsten Kreis der Berater von Ben Gurion. "Es ist ein Wunder der Zeitgeschichte, dass schon viele Jahre lang die Bundesrepublik Deutschland gleich nach den Vereinigten Staaten der wichtigste Verbündete des Staates Israel ist", sagte Rath. Er habe es damals als wichtiges historisches Ereignis betrachtet.

Stunde des Pragmatismus

"Adenauer war eine wichtige symbolische Figur", sagte er. Es habe zwar mit dessen Staatssekretär Hans Globke wegen des NS-Vergangenheit ein Problem gegeben, aber Ben Gurion habe das aus Pragmatismus in Kauf genommen. "Ich glaube, es war eine Sternstunde  einerseits für Deutschland  und auch eben für Israel und das jüdische Volk, dass es zum richtigen historischen Zeitpunkt einen Konrad Adenauer und einen David Ben Gurion gegeben hat – Sternstunde der Geschichte."

Mehr zum Thema:

Diplomatische Beziehungen Deutschland-Israel - Jubiläum einer Vernunftehe
(Deutschlandradio Kultur, Aus der jüdischen Welt, 24.04.2015)

Stop der Israel-Waffenhilfe - Kanzler Adenauer in Bedrängnis
(Deutschlandfunk, Kalenderblatt, 12.02.2015)

Interview

GroßbritannienEs ist ein "Engxit", kein "Brexit"
Ein Mann geht an einem Brexit-Graffiti in Belfast vorbei.    (David Young/PA Wire/dpa/picture-alliance)

Die Rolle, die der Landesteil England beim Brexit spiele, werde zu wenig beleuchtet, findet Architekturkritiker Nikolaus Bernau, der britische Verwandte hat: Vor allem dort wurde für den EU-Austritt gestimmt. Eigentlich gehe es um stark angeschlagene englische Gefühle.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur