Seit 01:05 Uhr Tonart
Freitag, 27.11.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit | Beitrag vom 25.10.2020

Designer Albert KriemlerKunst in Mode übersetzt

Albert Kriemler im Gespräch mit Britta Bürger

Beitrag hören Podcast abonnieren
Kriemlers Entwurf eines Kleides neben der Inspirationsquelle, einer Collage von Brătescu. (The Estate of Geta Brătescu & Courtesy Akris)
Für seine Kollektion ließ sich Albert Kriemler von Brătescus Collage inspirieren. (The Estate of Geta Brătescu & Courtesy Akris)

Der Designer Albert Kriemler findet in der Kunst immer neue Inspiration für seine Mode. In Zürich wird nun sein Schaffensprozess mit der Konzeptkünstlerin Geta Brătescu ausgestellt. Zuletzt arbeitete er mit Imi Knoebel und Anton Corbijn zusammen.

"Das war ein Pink, das ich noch nie gesehen habe", schwärmt der Schweizer Modedesigner Albert Kriemler von seiner ersten Begegnung mit Geta Brătescus Kunst. Der Kreativdirektor des Modelabels Akris entdeckte die damals 91-jährige rumänische Konzeptkünstlerin 2017 auf der documenta 14 in Athen. Von ihr ließ er sich für seine Frühjahrs- und Sommerkollektion 2019 inspirieren, kurz bevor Brătescu im September 2018 starb. Die Züricher Galerie "Hauser und Wirth" gibt jetzt in zwei Ausstellungen einen Eindruck von dieser besonderen Kooperation.

Abonnieren Sie unseren Kultur-Newsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail.

"Farbe ist etwas, was mich immer wieder beschäftigt, auch in meinen Arbeiten. Und ich finde es immer besonders interessant, wenn man eine wirklich neue Farbe entdeckt", erklärt Kriemler. Brătescus "unglaubliches Pink" wurde schnell zu einer omnipräsenten Farbe in Kriemlers Kreationen. Dazu erklärt er:

"Farben sind sehr schnell modisch, aber Brătescus Farben sind nicht nur sehr gekonnt, sondern sind absolut zeitlos und eigentlich immer richtig."

Neue Wege gehen mit Imi Knoebel und Anton Corbijn

Neben Brătescu hat Kriemler auch schon mit der Malerin Carmen Herrera, dem Gartengestalter Ian Hamilton Finlay und dem deutschen Fotografen Thomas Ruff zusammengearbeitet. Im nächsten Jahr soll eine Kollektion in Zusammenarbeit mit dem Künstler Imi Knoebel auf den Markt kommen. 

"Das war wahrscheinlich meine schönste Zusammenarbeit überhaupt. Und sie hat bereits einen großen Auftritt hinter sich", erklärt Kriemler.

Die Künstlerin Geta Brătescu und der Designer Albert Kriemler in Brătescus Atelier in Bukarest. (Felix Lehner / Courtesy the Estate of Geta Brătescu, Ivan Gallery, Bucharest and Akris)Die Künstlerin Geta Brătescu und der Designer Albert Kriemler in Brătescus Atelier in Bukarest. Aufgenommen im Januar 2018. (Felix Lehner / Courtesy the Estate of Geta Brătescu, Ivan Gallery, Bucharest and Akris)

Wegen der Coronakrise konnte er nämlich nicht wie normalerweise mit seinem Team von St. Gallen nach Paris fliegen, um dort die neue Kollektion zu präsentieren. Also hat er, wie er sagt, mit dem Regisseur Anton Corbijn an einer komplett neuen Form der Präsentation gearbeitet. Herausgekommen ist ein Film, den man bereits auf YouTube sehen kann:

Die beiden Ausstellungen "Geta Brătescu x Albert Kriemler. A Collaboration" und "Geta Brătescu. The Gesture, The Drawing" sind noch bis zum 21. November in den Räumlichkeiten der Züricher Galerie "Hauser & Wirth" zu sehen.

(ckr)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsTödliche Flötenaerosole
Eine Frau spielt eine Querflöte (dpa / picutre alliance / Hauke-Christian Dittrich)

Klassische Konzerte verbreiten weniger Aerosole als vermutet, berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Die meisten Bläser lenkten den Luftstrom in ihr Instrument. Allerdings gehöre die Querflöte nicht dazu und sei darum eine besondere Corona-Gefahr.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur