Seit 01:05 Uhr Tonart
Donnerstag, 05.08.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 07.08.2017

Design der ZukunftMehr als eine "Verhübschungsdisziplin"

Markus Frenzl im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Blick auf das Hauptgebäude der Bauhausschule in Dessau-Roßlau (dpa / Hendrik Schmidt)
Nicht nur äußere Gestaltung, sondern auch Weltanschauung: Bauhaus-Gebäude in Dessau. (dpa / Hendrik Schmidt)

Alles ist Design - wie wir kommunizieren, welche Drogen wir nehmen und wie wir unsere Smartphones nutzen. Der Design-Professor Markus Frenzl sagt, mit der scheinbar inflationären Nutzung des Begriffes lägen wir heute nahe an dem, was auch die Bauhaus-Designer wollten: gesellschaftlichen Wandel.

Design - das ist weit mehr als ein hübscher Stuhl, extravagante Mode oder ein formschönes Haushaltsgerät. Wir "designen" heute vieles, was wir früher nicht so genannt hätten. Wenn der Begriff  auch für alle möglichen anderen Dinge verwendet wird - von der Kommunikation über Drogen bis hin zum "Desigernbaby" - muss das aber nicht unbedingt heißen, dass er "gekapert" wurde. Sondern man besinne sich im Grunde auf die ursprüngliche Bedeutung des englischen Wortes "to design" - schaffen, entwerfen, entwickeln -, sagt Markus Frenzl, Professor für Design- und Medientheorie an der Hochschule München.

Design ist nicht nur ein Ding, sondern eine Haltung

Damit könne alles gemeint sein, was wir künstlich erschaffen. Auch sei Design Ausdruck gesellschaftlicher Umbrüche. Für Frenzl geht es um eine Denk-Haltung zur Welt: "Designer waren schon immer ein bisschen besser darin, die Zukunft vorherzusehen und weiterzudenken."

Beste Beispiele seien das Bauhaus oder die Hochschule für Gestaltung in Ulm (1953 bis 1968):

"Beim Bauhaus ging es ja auch darum, den neuen Menschen und damit eine neue Gesellschaft zu schaffen. Und auch die HFG Ulm war nach dem Zweiten Weltkrieg ja gegründet worden, weil man sich aus dem Design heraus einen neuen demokratischen Anfang nach Kriegsende erhoffte. Also, wenn Sie so wollen, kehren wir so ein bisschen zu den Brücken unserer Disziplin zurück: wirklich auch gesellschaftlich prägend zu sein."

Frenzl, der auch Konzepte und Strategien für Unternehmen entwickelt, sagte weiter,  es existiere immer noch das Bild vom Design "als einer Verhübschungsdiziplin". Dabei gehe es um weit mehr als um das: Indem Designer Dinge und Strategien heute ganzheitlich, ressourcenschonend und nachhaltig entwickelten und die Produktionsbedingung und bestmögliche Nutzung mitdenken würden, nähmen sie "eine Schlüsselposition für Veränderungen in der Gesellschaft" ein.

Heute startet unsere Sommerreihe "Zukunft designen". Eine Übersicht über alle Beiträge finden Sie hier.

Mehr zum Thema

Modejournalistin über Fußballtrikots - Die 90er lassen grüßen
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 03.08.2017)

Street Art - Geldverdienen mit Graffiti
(Deutschlandfunk, Firmenporträt, 28.07.2017)

Minimalismus in der Kunst - Die Kraft der Reduktion
(Deutschlandfunk, Freistil, 23.07.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur