Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
Samstag, 23.10.2021
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 15.11.2010

Der Traum vom ewigen Leben

Warum wir versuchen, den Tod zu verdrängen

Von Ingrid Füller

Warum wollen wir das natürliche Ende unseres Lebens nicht wahrhaben?   (Stock.XCHNG / Rockelle Munsch)
Warum wollen wir das natürliche Ende unseres Lebens nicht wahrhaben? (Stock.XCHNG / Rockelle Munsch)

Der Traum von der Unsterblichkeit ist so alt wie die Menschheit selbst. Doch nie zuvor in der Geschichte waren Forschung und Medizin dem Geheimnis von Altern und Langlebigkeit so dicht auf der Spur wie heute: Spezielle Gene hoch betagter Menschen wurden entdeckt. Und im vergangenen Jahr ging der Nobelpreis für Medizin an Wissenschaftler, die wichtige Erkenntnisse aus der molekularen Altersforschung lieferten - und damit dem Traum vom endlos langen Leben neue Nahrung gaben.

Auch die Anti-Aging-Medizin suggeriert, dass bestimmte therapeutische Verfahren vor Alterungsprozessen und der Anfälligkeit für Krankheiten schützen. Ein langes, beschwerdefreies Leben wird in Aussicht gestellt - und der Tod rückt scheinbar in immer weitere Ferne.

Warum aber wollen wir das natürliche Ende unseres Lebens nicht wahrhaben und streben stattdessen nach unendlicher Verlängerung? Liegt es am Größen- und Machbarkeitswahn der modernen Medizin? An der Unfassbarkeit des Todes, die nach Sigmund Freud dazu führt, dass jeder im Unbewussten von seiner Unsterblichkeit überzeugt ist? An der wachsenden Zahl ungläubiger Menschen, die nicht an ein Weiterleben nach dem Tod glauben? Oder aber an gesellschaftlichen Idealen wie Erfolg, Leistung, Fitness, Stärke und Potenz, die Altern und Sterben ausblenden? Und schließlich: Was wäre, wenn wir tatsächlich 200 Jahre oder länger leben könnten? Welche ökonomischen, ökologischen und sozialen Folgen hätte das für die Menschheit?

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Links:
Homepage von Wilhelm Schmid
Homepage von Thomas Macho
Homepage von Alfried und Silvia Längle

Literaturtipps:
Julian Barnes: "Nichts, was man fürchten müsste"
Kiepenheuer & Witsch, 19,95 Euro

Gustav Theodor Fechner: "Das Büchlein vom Leben nach dem Tode"
Insel Verlag, 12,90 Euro

Michel de Montaigne: "Essais"
Insel Verlag, 6,95 Euro

Pim van Lommel: "Endloses Bewusstsein"
Walter Verlag, 16,95 Euro

Seneca: "Von der Kürze des Lebens"
dtv, 6,00 Euro


Hinweis:
Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere
E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

Zeitfragen

LebererkrankungenDie unerkannte Gefahr
Nahaufnahme eines Auges mit einer gelblichen Verfärbung der Lederhaut. (Unsplash / Lucas Doddema)

Was ist rot-bräunlich, ganze 1,5 Kilo schwer und liegt im rechten Oberbauch? Die Leber! Als zentrales Stoffwechselorgan ist sie anfällig für Erkrankungen. Doch die sind schwer zu bemerken. Wenn aber etwas mit der Leber nicht stimmt, wird es brenzlig. Mehr

weitere Beiträge

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur