Der Tag mit Oliver Reese

    2G als Option: Schiebt die Politik die Verantwortung ab?

    32:02 Minuten
    Porträt von Oliver Reese. Der Intendant des Berliner Ensemble steht vor der Baustelle des neuen Gebäudes. Er trägt ein weißes Hemd und hat die Arme vor der Brust verschränkt.
    Der Intendant des Berliner Ensembles, Oliver Reese. © imago / F. Anthea Schaap
    Moderation: Anke Schaefer · 15.09.2021
    Audio herunterladen
    2G oder 3G: Sollten Veranstalter selbst entscheiden? Quarantäne: Kein Lohnersatz mehr für Ungeimpfte? Lage der EU: Welche Themen setzt Ursula von der Leyen? Kanzlerfavorit: Perlt alles an Olaf Scholz ab?
    In immer mehr Bundesländern können Veranstalter und Gastronomie selber entscheiden, ob sie nur noch Geimpften und Genesenen Zutritt gewehren - oder auch getesteten Personen. Ein Vorteil von 2G: Bestimmte Auflagen wie Abstände und Maskenpflicht entfallen, mehr Plätze können besetzt werden. Das gilt nun auch in Berlin. Doch sollte nicht besser die Politik die Vorgaben machen? Darüber sprechen wir mit dem Intendanten des Berliner Ensembles, Oliver Reese.
    Weitere Themen der Sendung:
    • Kein Lohnersatz für Ungeimpfte bei Quarantäne: Konsequent oder ungerecht?
    • Ursula von der Leyen zur Lage der EU: Welche Signale gehen von ihrer Rede aus?
    • Bahnhof des Jahres gekürt: "Das Theater liebt Wartehallen"
    • Der Vorteil des Favoriten? Scholz scheint entspannt trotz neuer Vorwürfe

    Der Theaterregisseur und Dramaturg Oliver Reese, Jahrgang 1964, ist seit 2017 Intendant des Berliner Ensembles. Zuvor leitete er das Schauspiel Frankfurt. Seine künstlerische Karriere begann Reese nach dem Studium als Regieassistent an den Münchner Kammerspielen, dem Schauspielhaus Düsseldorf und am Bayerischen Staatsschauspiel, wo er 1989 Dramaturg wurde. 1994 bis 2001 war Reese Chefdramaturg am Maxim Gorki Theater Berlin und wechselte danach in gleicher Funktion ans Deutsche Theater.

    Mehr zum Thema