Seit 06:00 Uhr Nachrichten

Dienstag, 16.07.2019
 
Seit 06:00 Uhr Nachrichten

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 18.02.2019

Der Tag mit Jenny Friedrich-FreksaWerden Umweltthemen nur noch "von unten" vorangetrieben?

Moderation: Korbinian Frenzel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Abschlussveranstaltung zum erfolgreichen Volksbegehren Artenvielfalt am 13. Februar 2019 in Bayern. (picture alliance/dpa/Foto: Sven Hoppe)
Abschlussveranstaltung zum erfolgreichen Volksbegehren Artenvielfalt am 13. Februar 2019 in Bayern. (picture alliance/dpa/Foto: Sven Hoppe)

Bienen retten per Volksbegehren, das wollen nach bayerischem Vorbild nun auch Naturschützer in Nordrhein-Westfalen. Außerdem in der Sendung: Trumps Forderung, deutsche IS-Kämpfer zurückzunehmen, Reformpläne für die EU und der 100. Geburtstag der Nationalflagge.

Die Themen der Sendung mit unserem Studiogast, der Journalistin Jenny Friedrich-Freksa:

Außenminister Maas (SPD) hat die Forderung von US-Präsident Trump, deutsche IS-Kämpfer wieder aufzunehmen, als "außerordentlich schwierig" zurückgewiesen. Muss Deutschland die Islamisten und ihre Familien dennoch zurücknehmen? 

Zur Rettung der Bienenvölker und anderer Insekten prüfen Naturschützer in Nordrhein-Westfalen ein Volksbegehren nach bayerischem Vorbild. Werden Umweltthemen nur noch "von unten" vorangetrieben? Oder kann das Aktionsprogramm der Umweltministerin seinen Teil zur Rettung der Insekten beitragen?

Jenny Friedrich-Freksa (Deutschlandfunk Kultur/Jana Demnitz)Jenny Friedrich-Freksa, Chefredakteurin der Zeitschrift "Kulturaustausch", zu Gast im Deutschlandfunk Kultur. (Deutschlandfunk Kultur/Jana Demnitz)

Bundestagspräsident Schäuble (CDU) will die Einstimmigkeit bei EU-Entscheidungen abschaffen. "Der Langsamste kann alles blockieren", kritisiert er. Gute Idee?

Drei Farben Deutsch. Vor 100 Jahren fiel die Entscheidung für Schwarz-Rot-Gold als deutsche Nationalfarben. Warum hadern wir bis heute mit dem Symbol?

Britische Wissenschaftler bereiten ein Magazin vor, in dem Forschungsergebnisse und Thesen anonym publiziert werden können. Ist das eine Chance für die Wissenschaft oder das Ende der Aufklärung?

Die Journalistin Jenny Friedrich-Freksa, geboren 1974 in Berlin, studierte Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der Hochschule der Künste Berlin. Nach Auslandsaufenthalten in Paris, Genf und Rom arbeitete sie mehrere Jahre für die "Süddeutsche Zeitung" in München. Seit 2005 ist sie Chefredakteurin der Zeitschrift "Kulturaustausch" in Berlin. Herausgeber des monatlich erscheinenden Magazins ist das Institut für Auslandsbeziehungen.

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur