Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Donnerstag, 04.06.2020
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 21.11.2019

Der Tag mit Ferda AtamanWem die Relativierung des Holocausts nützt

Moderation: Anke Schaefer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Bild zeigt die Journalistin Ferda Ataman (Deutschlandradio / Claudia Hennen)
Die Kolumnistin Ferda Ataman. (Deutschlandradio / Claudia Hennen)

"Extinction Rebellion"-Gründer Roger Hallam verhebt sich fürchterlich. Peter Handke ist wieder da. Amnesty International attackiert Facebook und Google. Schulkinder leiden unter Ängsten und Depressionen. Und: Die CDU hat Klärungsbedarf.

Der Mitbegründer der Klimabewegung "Extinction Rebellion", Roger Hallam, hat in einem Interview den Holocaust relativiert und ihn einen "weiteren Scheiß der Menschheitsgeschichte" genannt. Die "Zeit" schreibt, Hallam habe von "just another fuckery in human history" gesprochen.

Was hat Hallam damit bezweckt? Darf man wirklich alles tun, um Aufmerksamkeit zu generieren? Darüber sprechen wir mit unserem heutigen Gast in der Mittagssendung, der Publizistin Ferda Ataman.

Weitere Themen: Amnesty International greift Facebook und Google an - verletzen die Internet-Giganten tatsächlich die Menschenrechte? Peter Handke, gekürter Literaturnobelpreisträger, hat - ebenfalls der "Zeit" - ein Interview gegeben. Wird jetzt alles gut? Eine Studie zeigt auf, wie weit Ängste und Depressionen unter Schulkindern verbreitet sind - Ausdruck unserer Zeit? Und: Der CDU-Parteitag beginnt. Brauchen die Christdemokraten eine Frauenquote?

Ferda Ataman ist Politikwissenschaftlerin und Journalistin und lebt in Berlin. Sie ist Sprecherin der "Neuen deutschen Organisationen" und Mitbegründerin der Initiative "Neue deutsche Medienmacher*innen".

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur