Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 13.07.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 16.06.2020

Der Tag mit Ferda AtamanEin Mord, der die Republik erschütterte

Moderation: Axel Rahmlow

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die Journalistin Ferda Ataman spricht mit Journalisten (imago / Metodi Popow)
Die Publizistin Ferda Ataman hat die Initiative "Neue deutsche Medienmacher*innen" mitbegründet. (imago / Metodi Popow)

Der Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder von Walter Lübcke hat begonnen. Wie funktioniert die Corona-Warn-App? Der Ethikrat will das Tierleid mindern. Die GroKo streitet über eine Asylrechtsreform. Und: der Abzug von US-Truppen aus Deutschland.

Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke wurde am 1. Juni 2019 auf der Terrasse seines Wohnhauses durch einen Kopfschuss getötet. Seit heute steht der Rechtsextremist Stephan E. in Frankfurt vor Gericht - er gilt als dringend tatverdächtig.

Der Lübcke-Mord hat die Republik erschüttert - maßgeblich führte er unter anderem zu dem neuen Gesetz gegen Hass und Hetze, das am Donnerstag im Bundestag verabschiedet werden soll. Über die brutale Gewalttat und ihre Folgen sprechen wir in der Mittagssendung mit der Publizistin Ferda Ataman.

Weitere Themen:

Mit einer Corona-Warn-App soll jetzt die Pandemie bekämpft werden - doch wie funktioniert die App genau?

Der Ethikrat hat sich mit der Tierhaltung in Deutschland beschäftigt und gibt Empfehlungen, um das Leid zu mindern

SPD und das von Hort Seehofer (CSU) geführte Bundesinnenministerium sind sich nicht einig über eine Reform des Asylrechts

US-Präsident Trump bekräftigt den Abzug von US-Truppen aus Deutschland - wie stark schwächt dies das transatlantische Verhältnis?

Ferda Ataman ist Politikwissenschaftlerin und Journalistin. Sie ist Sprecherin der "Neuen deutschen Organisationen" und Mitbegründerin der Initiative "Neue deutsche Medienmacher*innen". Ataman schreibt regelmäßig als Kolumnistin für Spiegel Online.

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur