Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
Montag, 14.06.2021
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 14.03.2019

Der Tag mit Ebru TaşdemirGutes Regieren - wie geht das?

Moderation: Korbinian Frenzel

Die Publizistin Ebru Taşdemir (Foto: Bettina Fuerst-Fastre)
Die Publizistin Ebru Taşdemir (Foto: Bettina Fuerst-Fastre)

Wie Politiker Bürgern komplizierte Politikinhalte nahebringen können - darüber reden wir angesichts von Grundsteuerreform und Fahrverboten mit der Journalistin Ebru Taşdemir. Weitere Themen: das deutsche Abstammungsrecht sowie die Frage einer "Selbstbeteiligung" in der Pflege.

Gutes Regieren hat sich die Große Koalition auf ihre Fahnen geschrieben - und das bedeutet auch, schwierige Politikfragen für die Bürger überzeugend und verständlich zu vermitteln. Keine leichte Aufgabe, denn einiges, was die Regierung auf der Agenda hat, ist ausgesprochen kompliziert. Die Neuberechnung der Grundsteuer und welche Folgen sie für die Bürger hat zum Beispiel. Oder die Frage, warum man zwar mehr Klimaschutz will, aber gleichzeitig bei der Überschreitung von Schadstoff-Grenzwerten im Straßenverkehr künftig nicht mehr ganz so genau hinschauen will. Darüber sprechen wir mit unserem Studiogast, der Journalistin Ebru Taşdemir.

Außerdem in der Sendung: Neue Ideen fürs Abstimmungsrecht - hinkt das Recht der Realität hinterher? Sowie: Mehr "Selbstbeteiligung" in der Pflege - gute Idee oder Augenwischererei?

Ebru Taşdemir studierte Publizistik und Turkologie an der FU Berlin. Sie arbeitet als freie Redakteurin für die taz und engagiert sie sich ehrenamtlich bei den Neuen Deutschen Medienmachern, einem Zusammenschluss von Journalisten mit internationalen Wurzeln.  
Mehr zum Thema

Aus der Nachrichtenredaktion - Warum wir nicht vom "Gute-Kita-Gesetz" sprechen
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 11.12.2018)

Stiftung für pflegende Angehörige - "Zu viele Hürden und Hindernisse"
(Deutschlandfunk, Interview, 10.03.2016)

Stuttgart - Fahrverbote spalten die Regierung
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 19.02.2019)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur