Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
Samstag, 23.10.2021
 
Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 08.10.2021

Der Tag mit Daniel HornuffPreis für die Pressefreiheit

Moderation: Jana Münkel

Daniel Hornuff (Felix Grünschloß)
Hat sich publizistisch mit der Wechselwirkung von sozialen Medien und Schönheits-OPs beschäftigt: der Kulturwissenschaftler Daniel Hornuff. (Felix Grünschloß)

Friedensnobelpreis für Maria Ressa und Dmitri Muratow. Krise der Konservativen: Armin Laschets halber Rücktritt, Sebastian Kurz unter Korruptionsverdacht. Ist Polen noch EU-fähig? Und: Warum gefährliche Schönheits-OPs trotzdem schwer in Mode sind.

Der Friedensnobelpreis geht in diesem Jahr an die philippinische Journalistin Maria Ressa und ihren russischen Kollegen Dmitri Muratow. Sie werden für Verdienste um die Meinungsfreiheit ausgezeichnet. Diese sei eine Voraussetzung für Demokratie und dauerhaften Frieden, sagte die Vorsitzende des Nobelkomitees, Berit Reiss-Andersen, bei der Bekanntgabe in Oslo.

Ressa und Muratow: eine kluge Wahl? Das ist eine der Fragen, die wir in unserer Mittagssendung mit dem Kulturwissenschaftler Daniel Hornuff diskutieren.

Die weiteren Themen:

  • Konservative in der Krise: Armin Laschet und die CDU
  • Konservative in der Krise II: Sebastian Kurz und die Korruption
  • Polen und sein Verfassungsgericht: Wie EU-fähig ist das Land?
  • Krasser Druck: soziale Medien und der Boom der Schönheits-OPs

Daniel Hornuff ist Professor für Theorie und Praxis der Gestaltung an der Kunsthochschule der Universität Kassel. Zuletzt erschienen von ihm "Hassbilder. Gewalt posten, Erniedrigung liken, Feindschaft teilen" im Verlag Klaus Wagenbach sowie "Krass! Beauty-OPs und Soziale Medien" bei J.B. Metzler.

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur