Seit 13:05 Uhr Sein und Streit
Sonntag, 19.09.2021
 
Seit 13:05 Uhr Sein und Streit

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 12.12.2020

Der Tag mit Birte Förster Einkaufstrubel vor dem erwarteten harten Lockdown

Moderation: Anke Schaefer

Birte Förster auf der Frankfurter Buchmesse 2018 (Heike Huslage-Koch)
Birte Förster ist Historikerin und beschäftigt sich mit Globalgeschichte. (Heike Huslage-Koch)

Angesichts steigender Infektionszahlen wird in Deutschland der Lockdown wohl bald verschärft. Der Einkaufstrubel der Weihnachtszeit steht dazu an diesem Wochenende in scharfem Kontrast und stößt auf Kritik.

Gedränge, lange Schlangen, Last-Minute-Käufe – Einkaufen vor Weihnachten ist generell schwierig. Dieses Jahr kommt das Coronavirus dazu und die Frage, ob wir uns angesichts steigender Infektionszahlen wirklich noch ins Gedränge der Innenstädte stürzen sollten. Über die Geschenkkultur in der Pandemie sprechen wir mit unserem Studiogast, der Historikerin Birte Förster. 

Weitere Themen in der Sendung sind: 

  • Corona-Pandemie: Eine neue Art von "Krise"?
  • Klimawandel: Die Bedeutung von Geschlechtergerechtigkeit 
  • Großbritannien: Sorge vor dem harten Brexit
  • Polen: Erinnerung an Brandts Kniefall als Symbol der Annäherung

Die Historikerin Birte Förster ist Akademische Oberrätin an der Universität Bielefeld mit dem Schwerpunkt Globalgeschichte. Sie arbeitet zu den Themen Infrastrukturgeschichte, Geschichte der Dekolonisierung, neuere Politikgeschichte, Geschlechtergeschichte und Mediengeschichte. 2015 war sie Mitbegründerin des Blogs "gefluechtet.de". Zuletzt erschien von ihr 2018 das Buch "1919. Ein Kontinent erfindet sich neu".

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur