Seit 14:05 Uhr Kompressor

Donnerstag, 02.07.2020
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 30.06.2020

Der Tag mit Bertolt Meyer Die unklare Zukunft der Bahn

Moderation: Anke Schaefer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Psychologe Bertolt Meyer von der TU Chemnitz (privat)
Der Psychologe Bertolt Meyer von der TU Chemnitz (privat)

Ist die Bahn das Transportmittel der Zukunft oder ein Unternehmen in der Dauerkrise? Heute wird ein Masterplan Schienenverkehr vorgestellt, der darauf Antworten liefern und den Service verbessern soll.

Die Deutsche Bahn steht vor einem Dilemma. Viele sehen in ihr das wichtigste Verkehrsmittel der Zukunft und fordern angesichts des Klimawandels, dass ihr Streckennetz weiter ausgebaut wird. Andererseits steckt das Unternehmen in der Krise, die durch die Coronapandemie auch noch verschärft wird. 

Mehr Zugverbindungen, weniger Verspätungen - das verspricht jetzt der "Masterplan Schienenverkehr", der heute vorgestellt wird. Wir sprechen darüber mit unserem Studiogast, dem Psychologen Bertolt Meyer.

Weitere Themen der Sendung: 

- Bayern: Massentests auch ohne Symptome 

- Corona und die Folgen: Was der Lockdown mit uns macht 

- KSK und Rechtsextremisten: die Reform der Truppe 

- Mindestlohn: Coronakrise als Argument dagegen  

Der Psychologe Bertolt Meyer ist seit 2014 Professor für Organisations- und Wirtschaftspsychologie an der Technischen Universität Chemnitz. In den Medien wird er wegen seiner Hightech-Armprothese als auch als "der Forscher mit der surrenden Hand" beschrieben. Seine Forschungsschwerpunkte sind Diversität in der Arbeitswelt, Stereotype, Aspekte der Führung und psychische Gesundheit. 

Mehr zum Thema Bahn

Bus und Bahn in Coronazeiten - "ÖPNV steckt in erheblichen Finanzproblemen"
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 29.05.2020)

Die Bahn der Zukunft - Wie Zugfahren attraktiver werden kann
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 24.03.2020)

25 Jahre Bahnreform - Die Provinz bleibt auf der Strecke
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 04.12.2018)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur