Donnerstag, 03.12.2020
 

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 11.05.2019

Der Tag mit Bascha MikaWie soll die Bundesregierung auf Yücels Foltervorwürfe reagieren?

Moderation: Julius Stucke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Bascha Mika, Chefredakteurin bei der Frankfurter Rundschau (Deutschlandfunk / Pauline Tillmann)
Bascha Mika, Chefredakteurin bei der Frankfurter Rundschau (Deutschlandfunk / Pauline Tillmann)

Schläge, Tritte, Drohungen - der Journalist Deniz Yücel wirft der Türkei vor, ihn während seiner Haftzeit gefoltert zu haben. Die weiteren Themen: Iran-Konflikt und Handelsstreit, die Debatte um die Nationalhymne und 70 Jahre Ende der Berlin-Blockade.

"Welt"-Korrespondent Deniz Yücel ist nach eigenen Angaben während seiner Haft in der Türkei gefoltert worden. "Ich wurde im Gefängnis Silivri Nr. 9 drei Tage lang gefoltert", so Yücel in einer Aussage für den Prozess, der ihm derzeit in der Türkei gemacht wird. Als Hauptverantwortlichen für die Folter macht der Journalist den türkischen Staatspräsidenten Erdogan aus. Wie soll die Bundesregierung auf die Vorwürfe Yücels reagieren? Müssen wir mehr Druck auf die Türkei ausüben? Das fragen wir Bascha Mika, die Chefredakteurin der "Frankfurter Rundschau".

Außerdem in der Sendung: Debatte um die Nationalhymne - haben die Ostdeutschen wirklich ein Problem mit dem Deutschlandlied? Sowie: Iran-Konflikt und Handelsstreit - eine schwarze Woche für den Multilateralismus? Und: 70 Jahre nach dem Ende der Luftbrücke - wie konnten sich die deutsch-amerikanischen Beziehungen nur so verschlechtern?

Bascha Mika ist Chefredakteurin der Frankfurter Rundschau. Sie stand von 1998 bis Juli 2009 in gleicher Funktion an der Spitze der taz.

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur