Montag, 16.07.2018
 

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 09.07.2018

Der Tag mit Anna SauerbreyWo ist die bürgerliche Mitte geblieben?

Moderation: Anke Schaefer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Anna Sauerbrey, Leiterin des Meinungs-Ressorts des Berliner "Tagesspiegels", im Studio von Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio/ Sandra Ketterer)
Anna Sauerbrey, Leiterin des Meinungs-Ressorts des Berliner "Tagesspiegels", im Studio von Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio/ Sandra Ketterer)

Was ist liberal, was konservativ, was bürgerlich? Wer weiß das noch? Mit Anna Sauerbrey vom Tagesspiegel schauen wir in die deutsche Parteienlandschaft, aber auch nach Großbritannien, China und hinter die Kulissen des Deutschen Fußballbunds.

Das deutsche Parteiensystem ist in Bewegung. Nach der jüngsten Emnid-Befragung sinkt die CDU auf 30 Prozent, ebenso verliert die SPD, die nun – gleichauf mit der rechtspopulistischen AfD – bei 17 Prozent Wählerzustimmung liegt. Was verschiebt sich da eigentlich? Und wie orientiert sich derzeit die bürgerliche Mitte? Fragen, die wir mit der politischen Redakteurin beim Tagespiegel, Anna Sauerbrey, besprechen.

Handelsvolumen im vergangenen Jahr - 187 Milliarden Euro! China ist der größte Handelspartner Deutschlands. Und er könnte noch wichtiger werden. Kanzlerin Angela Merkel empfängt heute den chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang und seine Delegation. Hauptthema sind Differenzen in der Wirtschaftspolitik und Klagen der deutschen Wirtschaft über Benachteiligungen auf dem chinesischen Markt. Wie ist Ringen um die deutsch-chinesische Freundschaft zu werten?

In Großbritannien hat Brexit-Minister, David Davis, seinen Job quittiert und das Kabinett verlassen. Er gilt als glühender Vertreter eines klaren Bruchs mit Brüssel. Premierministerin May muss nun mit weiterem Widerstand rechnen. Brexit und (k)ein Ende - was denn nun?

Auch der Deutsche Fußballbund hat einen Klotz am Bein, den er seit Wochen hinter sich herzieht: die so genannte Erdogan-Affäre, die sich zur Özil-Affäre ausweitet. Nach dem Ausscheiden der DFB-Elf bei der Fußballweltmeisterschaft in Russland steht Nationalsspieler Mesut Özil unter öffentlicher und interner Dauerkritik. Vorgewurfen wird ihm ein Foto, das er gemeinsam mit zwei weiteren Spielern mit dem türkischen Staatspräsidenten Erdogan aufgenommen hat. Das Ganze ist mittlerweile knapp zwei Monate her. Warum schützt der DFB seinen Spitzenfußballer nicht?

Anna Sauerbrey leitet das Meinungs-Ressort des Berliner "Tagesspiegel". Außerdem ist sie verantwortlich für das Tagesspiegel-Debattenportal Causa. Einmal im Monat schreibt sie eine Deutschland-Kolumne für die "New York Times". 

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur