Seit 20:03 Uhr In Concert

Montag, 24.09.2018
 
Seit 20:03 Uhr In Concert

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 04.09.2018

Der Tag mit Anna SauerbreySehnsucht nach Veränderung

Moderation: Korbinian Frenzel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Porträt von Anna Sauerbrey. (Tagesspiegel)
Die Tagesspiegel-Journalistin Anna Sauerbrey. (Tagesspiegel)

Über Antriebskräfte für die neue linke Sammelbewegung "Aufstehen" sprechen wir mit der Tagesspiegel-Journalistin Anna Sauerbrey. Weitere Themen sind die Entwicklungen nach dem Konzert in Chemnitz, ein Google-Jubiläum und der Fehlzeitenreport der AOK.

Die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht hat bei der Vorstellung ihrer neuen Sammelbewegung "Aufstehen" vor einer Verrohung der Gesellschaft in Deutschland gewarnt. Die Ereignisse in Chemnitz hätten gezeigt, dass es so nicht weitergehen könne, sagte Wagenknecht. Daher werde nun "Aufstehen" ins Leben gerufen. Die Bewegung habe mehr als 80 Initiatoren, darunter Politiker von Linkspartei, Grünen und SPD, viele Schriftsteller, Künstler und Professoren, erläuterte Wagenknecht. Mehr als 100.000 Menschen seien mittlerweile dabei. Wir sprechen mit unserem Studiogast, der Tagesspiegel-Journalistin Anna Sauerbrey, über die Sehnsucht nach Veränderung und Zugehörigkeit, die viele Menschen bewegt.  

Mit ihrem kostenlosen Konzert wollten die Musiker von Bands wie die Toten Hosen, Kraftklub, Marteria und Casper mehr Menschen auf die Straßen von Chemnitz locken als die rechtspopulistischen Bewegung "Pro Chemnitz" vergangene Woche. Und es kamen rund 65.000 Menschen zum friedlichen Protestkonzert in die Stadt. Uns beschäftigt die Frage, wie es nun weitergeht in Chemnitz. War das Konzert ein wichtiges Signal oder nur wohlige Selbstvergewisserung?

20 Jahre Google

Ein weiteres Thema ist 20 Jahre Google. Die meisten Suchanfragen im Internet laufen über die globale Suchmaschine des US-Konzerns. Google prägt unser digitales Leben und verdient damit viel Geld. In den letzten Jahren hat sich auch eine enge Zusammenarbeit mit deutschen Verlagen etabliert, unter anderem auch mit dem Berliner "Tagesspiegel". Wir wollen mit unserem Studiogast Sauerbrey besprechen, ob da grandiose Werkzeuge in den falschen Händen liegen?

Geld, Zusammenhalt, eine sinnvolle Tätigkeit - was ist Beschäftigten bei ihrer Arbeit wirklich wichtig? Diesen Fragen widmet sich der Fehlzeiten-Report 2018 des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO), der heute in Berlin vorgestellt wird.  Es gab eine repräsentative Umfrage darüber, wie wichtig Mitarbeitern  der Sinn ihrer Arbeit ist und wie sich das gesundheitlich auswirkt. (gem)

Die Journalistin Anna Sauerbrey verstärkt ab Mitte September die redaktionelle Leitung des Berliner "Tagesspiegels" als eines von vier Mitgliedern der Chefredaktion.  Die promovierte Historikerin kam 2009 als Volontärin in die Redaktion, leitete zuletzt das Meinungsressort und war für das das Online-Debattenmagazin "Causa" verantwortlich. Sauerbrey schreibt außerdem für die Meinungsseite der "New York Times" eine monatliche Kolumne.

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur