Seit 22:03 Uhr Feature

Dienstag, 20.08.2019
 
Seit 22:03 Uhr Feature

Neue Musik | Beitrag vom 28.03.2019

Der Schweizer Komponist Hans WüthrichGröße ohne Attitüde

Von Carolin Naujocks

Beitrag hören
In einem Theaterfundus stehend, blickt Hans Wüthrich direkt in die Kamera (Julien Gremaud)
Hans Wüthrich (1937-2019) im Theater (Julien Gremaud)

Er galt zwar als Pionier experimentellen Musiktheaters, doch hat er nichts weniger als die Idee einer Musik des 21. Jahrhunderts entworfen. Mit seiner interkommunikativen Ausrichtung war Hans Wüthrich in der Kunst stets eine Dimension voraus. Am 20. März ist er gestorben.

Hans Wüthrich hat ein neues Musiktheater erfunden, wie es niemand kannte: lebendig, vielgestaltig und voller Esprit. Dabei hat er von vorneherein multimedial gedacht und früh schon Techniken verwendet, die als Domäne des Computer- und Video-Zeitalters gelten.

Musik war für ihn nicht nur eine Frage von Kommunikation, sondern wesentlich Kommunikation über Kommunikation. Es ging ihm darum, die Schwierigkeiten von Verständigung zu thematisieren, und genau aus diesem Ansatz resultieren sowohl die bezauberndsten als auch die abgründigsten Momente seiner Kunst.

Nahaufnahme eines Frauenkopfs, der zwischen den Seiten eines Buches einen Luftballon aufbläst (Reinhard Manz)Szenenbild aus Hans Wüthrichs Musiktheater "Happy Hour" 1998 (Reinhard Manz)

1937 im schweizerischen Aeschi geboren, hatte Hans Wüthrich zunächst Klavier, Musiktheorie und Komposition studiert, bevor er sich der Deutschen Sprach- und Literaturwissenschaft, Philosophie und Musikwissenschaft zuwendete. Aus diesen verschiedenen Richtungen speiste sich auch sein übergreifendes Interesse, wenn es um seine kompositorischen Arbeiten ging.

Offene Kommunikationsstrukturen

Vor allem Kommunikationsstrukturen, die ein Eigenleben entfalten, waren es, die Hans Wüthrich immer wieder beschäftigt haben. Dabei interessierten ihn diese nie nur theoretisch, sondern er hat, so der Musikjournalist Max Nyfeller, "mehrfach neue Wege aufgezeigt, wie der Verhärtung des Denkens und des Handelns - des ästhetischen wie des sozialen - zu entgehen wäre."

Da gibt es zum Beispiel partnerorientierte Stücke, die mit einem Gegenüber erst erarbeitet werden müssen, oder Wüthrich entwirft "kybernetische", also selbstregulatorische Systeme. In jedem Fall geht es um das Aufbrechen hierarchischer Strukturen. Dies gilt auch für die reine Instrumentalmusik, denn, so der Komponist Daniel Ott, "Hans Wüthrich erfand für jedes seiner Musiktheater-, Orchester- und Kammermusikwerke eine eigene, von niemandem je zuvor gehörte Sprache."

Berauschender Esprit

Das Ergebnis eröffnet jeweils ungewohnte Perspektiven auf den Kommunikationsprozess und erzeugt auch beim Zuhörer eine aufmerksame Haltung, die oft in Betroffenheit und noch öfter in befreiendes Lachen mündet. Denn dass Hans Wüthrich durch und durch ein Theatermann war, zeigt sich in seiner szenischen Phantasie, dem berauschenden Esprit seiner Stücke.

Hier geht es zur Playlist der Sendung

Mit Musik aus verschiedenen Schaffensbereichen erinnern wir an den außergewöhnlichen Künstler. Dabei kommt auch der Komponist Mathias Spahlinger zur Wort, mit dem der Musikjournalist Bernd Künzig im Jahr 2010 ein Gespräch für die Reihe "Composer’s composer" des SWR geführt hatte. Spahlinger spricht über Wüthrichs Denken und Arbeiten, über den darin entfalteten Beziehungsreichtum und Hans Wüthrichs künstlerischen Vorgriff auf ein menschenwürdiges Dasein.

Die Komponisten Hans Wüthrich und Mathias Spahlinger unterhalten sich (Carolin Naujocks)Hans Wüthrich und Mathias Spahlinger im August 1999 beim Schweizer Festival "Neue Musik Rümlingen" (Carolin Naujocks)

Einen "internationalen Geheimtipp" hat der Schweizer Rundfunk Hans Wüthrich genannt. So paradox es scheint, diese Contradictio in Adjecto trifft es genau. Wie ein stiller Riese arbeitete Hans Wüthrich unbeirrt an seiner Musik, mit der Musik an der Kunst und mit der Kunst an der Welt.

Mehr zum Thema

Musik am Bauhaus - Vom Aufbau der lebendigen Form
(Deutschlandfunk Kultur, Neue Musik, 16.04.2019)

Hörspiel: Bauhauslehrer Paul Klee - Genesis – Bildnerische Polyphonie
(Deutschlandfunk Kultur, Hörspiel, 10.03.2019)

Musikfest Berlin 2018 - "Komm! Ins Offene, Freund!"
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 16.09.2018)

Begegnungen mit dem Komponisten und Theologen Dieter Schnebel (4/5) - Die Bühne ist ein besonderer Ort
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 20.06.2018)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur