Der Schlagzeuger Kai Strobel

    "Ein leichter Wind"

    Der Muisker steht im Wald und nimmt den Betrachter mit seinen Drumsticks ins Visier
    Der Schlagzeuger Kai Strobel © Foto: Daniel Delang
    Mit Carola Malter · 25.01.2021
    Der ARD-Preisträger Kai Strobel hat für sein Solo-Debüt „Fair Wind“ nur wenige Instrumente benutzt: Marimbaphon, Vibraphon und zwei Set-ups. Die spannende Klangreise führt durch die letzten fünf Jahrzehnte der Musik für Schlagwerk.
    Ein Preis beim ARD-Musikwettbewerb München und der Preis des Publikums – für Kai Strobel dürfte sich im September 2019 ein großer Traum erfüllt haben. Doch in Zeiten der Pandemie öffnen sich die Türen, die ansonsten für Preisträger eines so renommierten internationalen Wettbewerbes offen stehen, leider nicht. Und so nutzte der junge Schlagzeuger die Zeit und spielte in Linz seine erste Solo-CD ein.
    "Fair Wind" versammelt acht Kompositionen in einer minimalistischen Besetzung. Mit Marimbaphon, Vibraphon und zwei Set-ups zeigt Kai Strobel die Vielseitigkeit dieser Instrumente und entführt den Hörer in weite, verzauberte Klanglandschaften.
    Kai Strobel gewann 2018 den 1. Preis des TROMP Percussion Competition Eindhoven. Er trat als Solist u.a. mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf und er ist regelmäßig auf Musikfestivals zu Gast. Er ist Stipendiat der Deutschen Stiftung Musikleben. Seinen ersten Schlagzeugunterricht erhielt bei Marta Klimasara in Stuttgart. Seit 2012 studiert er an der Anton Bruckner Privatuniversität bei Leonard Schmidinger und Bogdan Bacanu.
    CD-Aufnahmen spielte er u.a. mit dem Wave Marimba Quartet sowie mit Simon Höfele ein. Sein Solo-Debüt "Fair Wind" erschien beim Leipziger Label Genuin.
    Mehr zum Thema