Seit 01:05 Uhr Tonart
Donnerstag, 15.04.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 31.12.2015

Der politische Jahresrückblick 2015Isch over!

Von Constanze Lehmann

Podcast abonnieren
Finanzminister Schäuble und Wirtschaftsminister Gabriel sitzen nebeneinander in der Bundespressekonferenz.  (dpa / Wolfgang Kumm)
"Isch over": Finanzminister Wolfgang Schäuble hatte in diesem Jahr vor allem mit der Griechenlandkrise zu tun. (dpa / Wolfgang Kumm)

Das Jahr 2015 stand ganz im Zeichen der Flüchtlingskrise. Doch auch andere Themen haben uns bewegt - der Terror von Paris, der Erfolg von Pegida und AfD, Griechenland, der VW-Skandal. Ein Rückblick.

Was für ein Jahr! Den Deutschen geht es gut, vielen sogar sehr gut. Doch die Kriege in der Welt und die ungelösten Fragen Europas holen uns 2015 dramatisch ein. Politisches Handeln ist gefragt, jenseits diplomatischer Langstreckenläufe.

Im Sommer noch streicht die Kanzlerin einem Kind, das die Abschiebung fürchtet, übers Haar und erklärt: Politik kann manchmal hart sein. Dem folgt wenig später ein überraschendes: "Wir schaffen das!". Begeisterung, Kritik und Konfusionen löst dieser Motivationsspruch Merkels aus. Während die Parteien aufgeregt ihre Linien suchen, packen Tausende Ehrenamtliche an.

Nur die Pegida-Bewegung hat da noch Zeit, den ersten Jahrestag ihrer Gründung grölend zu feiern. Im Windschatten der Flüchtlingsströme gerät fast aus dem Blick, was sonst noch in Deutschland passiert: bei der AfD, beim DFB, bei VW, bei der Deutschen Bank.

Wie haben diese zwölf Monate Deutschland verändert? Und was machen eigentlich diese aufmüpfigen Griechen, denen der deutsche Finanzminister mit dem eiskalten Lächeln einer schwäbischen Hausfrau noch im Februar gedroht hatte: "Isch over!"?

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Zeitfragen

AfropäischEuropa anders sehen
Die Sängerin der Band "ZAP MAMA", Marie Daulne. Sie trägt eine expressive rote Brille. (imago / Zuma Press)

Den Mehrheitsgesellschaften zeigen, dass schwarze Menschen Teil der europäischen Geschichte sind: An dieses Ziel knüpft der Begriff des Afropäischen an. Geprägt wurde er durch Musikalben von Bands wie Zap Mama. Aber wer oder was ist afropäisch?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur