Seit 14:05 Uhr Kompressor
Mittwoch, 02.12.2020
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 02.06.2020

Der Kunstmarkt in der CoronazeitKunst, kaufen, Krise

Von Silke Hennig

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ausstellungsstücke in einem Raum, drum herum laufen Menschen. (imago images/ZUMA Press/Sonia Moskowitz)
Bisher waren für Galleristen vor allem Messen, wie hier die Art Basel Miami im Dezember 2019, relevant für ihre Geschäfte. (imago images/ZUMA Press/Sonia Moskowitz)

60 Milliarden Dollar werden jährlich auf dem internationalen Kunstmarkt umgesetzt. Die Einschränkungen wegen der Coronakrise treffen auch diesen Bereich hart. Nun könnten Onlineauktionen für so manche Galerie eine Alternative werden.

Auktionshäuser berichten von "lebendigem Kaufinteresse" in diesen Wochen und von einer erstaunlich hohen Anzahl – bis zu 40 Prozent – Neukunden. Auch wenn viele mittelständische Unternehmen hierzulande reine Onlineauktionen ablehnen – zumindest was Kundenkontakte angeht, profitieren alle vom Internet.

Zeitfragen

FeminismusWenn Männer für Frauenrechte kämpfen
Frauen und Maenner demonstrieren für Frauenrechte, Gleichberechtigung und gegen Diskriminierung am "Women's March" in der Stadt Zürich.  (KEYSTONE / Ennio Leanza)

Feminismus ist längst nicht mehr nur Frauensache. Auch Männer treten für die Gleichstellung von Frauen ein. Was können sie bewirken? Und was sagen Feministinnen dazu, wenn Männer sich stark machen für die Rechte von Frauen?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur