Seit 19:30 Uhr Oper
Samstag, 24.10.2020
 
Seit 19:30 Uhr Oper

Alte Musik | Beitrag vom 19.08.2020

Der Komponist Carlo Gesualdo - Anarchia cromatica Komponist mit blutigen Händen

Von Gela Birckenstaedt

Beitrag hören
Ein Stich zeigt drei Gesichtszüge eines Mannes unterschiedlichen Alters. (Getty Image / DeAgostini)
Ein Mann - drei Gesichter: Carlo Gesualdo di Venosa. (Getty Image / DeAgostini)

Das Leben Carlo Gesualdos kreiste in tragischer Weise um Liebe und Leidenschaft, Gewalt, Schmerz und Tod. Er ist wohl der einzige Komponist, der seine Berühmtheit nicht zuletzt auch dem Mord an seiner Ehefrau und deren Liebhaber 1590 zu verdanken hat.

"Tötet den Schuft und diese Hure! Soll denn ein Gesualdo zum gehörnten Ehemann werden?" Er tötet seine Frau und ihren Geliebten, samt kleiner Tochter, deren Vaterschaft er anzweifelte. Diese Tat, die strafrechtlich nie verfolgt wurde, hat allerdings die Faszination, die von Gesualdos Musik ausgeht, niemals überschatten können. Mit exzessiver Wort- und Bildausdeutung und einer bis ins Extreme gesteigerten Chromatik gibt Gesualdo seiner Lust am musikalischen Schmerz freien Lauf.

Gegen den Strich komponieren

Dabei komponierte er gegen fast alle Regeln seiner Zeit. Seine Madrigale und Motetten klingen auch heute noch ohrenfällig dissonant. Doch so außergewöhnlich uns seine Musik erscheint – Gesualdo war nicht der einzige, der sich um 1600 weit auf das chromatische Terrain hinauswagte.

In seiner Heimat Neapel hatte er einen Kreis von Musikern um sich geschart, darunter Scipione Lacorcia, Pomponio Nenna und Giovanni Maria Trabaci, die Gesualdo in Sachen chromatischer Experimentierfreudigkeit in nichts nachstanden.

Mehr zum Thema

Ensemble “Les Arts Florissants“ - Madrigale von Carlo Gesualdo da Venosa
(Deutschlandfunk, Spielweisen, 25.03.2020)

"Es war ein Ehrenmord"
(Deutschlandfunk Kultur, Religionen, 28.09.2013)

Calixto Bieito inszeniert Gesualdo-Madrigale - Genialer Doppelmörder
(Deutschlandfunk, Musikjournal, 16.01.2017)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur