Seit 13:05 Uhr Länderreport

Freitag, 18.10.2019
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Interview / Archiv | Beitrag vom 01.03.2017

Der ideale Manager"Führung bedeutet Vertrauen in die Mitarbeiter"

Karlheinz Schwuchow im Gespräch mit Nana Brink

Podcast abonnieren
Die Silhouette eines Mannes. (imago / wolterfoto)
Manager scheitern meist an sich selbst, sagt Experte Karlheinz Schwuchow. (imago / wolterfoto)

Ob Dauerbaustelle BER, Volkswagen oder Bahn: Auf der Führungsebene großer deutscher Unternehmen scheint vieles im Argen zu liegen. Der Management-Professor Karlheinz Schwuchow weiß, woran das liegt - und was sich ändern müsste.

Zwei grundsätzliche Probleme erkennt der Professor für Management an der Hochschule Bremen: Einerseits spiele in Deutschland Politik oft eine wichtigere Rolle als Kompetenz bei der Besetzung von Führungsposten. Andererseits werde Fachwissen völlig überbewertet.

Beispiel Bahn: Das Unternehmen sucht dringend einen neuen Chef. Doch bisher will es keiner machen. Ursache ist laut Schwuchow das "politische Spannungsfeld", dem sich Manager bei der Bahn ausgesetzt sehen: Dort werde die Frage, wer am besten für den Job geeignet sei durch die Überlegung verdrängt: Wer passt eigentlich politisch am besten? Führungskräfte würden sich dann fragen, inwieweit sie sich das antun wollten.

Grundsätzlich würden Manager in erster Linie "an sich selbst scheitern", meint Schwuchow: 

"Die Ursachen sind sicherlich darin zu sehen, dass Manager häufig noch dem alten Weltbild verhaftet sind und sich selbst auch - das ist bei Volkswagen ja besonders deutlich geworden - als oberste Experten sehen und weniger in der Lage sind, wirklich zu führen. Denn Führung bedeutet in erster Linie immer Vertrauen in die Mitarbeiter und die Übertragung von Verantwortung und das rechtzeitige Gegensteuern."

Entscheidend ist die soziale Kompetenz

In Deutschland sei vor allem eines besonders ausgeprägt: Es werde stets nach dem besten Fachexperten gesucht. Dabei werde vergessen, dass die Persönlichkeit entscheidend sei. So würden Unternehmen viel in Führungstrainings investieren und "dabei vergessen, dass es eigentlich nahezu unmöglich ist, Persönlichkeiten ab einem gewissen Alter noch zu verändern":

"Ein ganz entscheidender Punkt ist zweifelsohne die soziale Kompetenz. Und letztendlich auch die Fähigkeit, mit Menschen umzugehen und natürlich auch unterschiedliche Mitarbeitergruppen mitzunehmen. Das ist gerade bei großen Projekten in großen Organisationen immer der Punkt, wo Führungskräfte dann Parolen ausgeben und gar nicht sehen, dass die Organisation gar nicht hinter ihnen steht."

Ein Umdenken finde zwar bei einigen Unternehmen statt. Doch das sei ein "langer Prozess", sagt Schwuchow.

Mehr zum Thema

Streit um BER-Aufsichtsrat - Kann ein Kultursenator Flughafen?
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 07.02.2017)

Kommentar zu VW - Reine Symbolpolitik
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 24.02.2017)

Piëch-Vorwürfe zu VW-Abgasskandal - "Spontane Rache schließe ich aus"
(Deutschlandfunk, Interview, 10.02.2017)

Schlammschlacht bei VW - "Späte Rache für fehlende Loyalität"
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 09.02.2017)

Zwei Bücher über den VW-Konzern - Buddenbrooks in Wolfsburg
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 28.01.2017)

Rücktritt von Bahnchef Grube - Ein Halt auf freier Strecke zur Unzeit
(Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 30.01.2017)

Interview

GroßbritannienEs ist ein "Engxit", kein "Brexit"
Ein Mann geht an einem Brexit-Graffiti in Belfast vorbei.    (David Young/PA Wire/dpa/picture-alliance)

Die Rolle, die der Landesteil England beim Brexit spiele, werde zu wenig beleuchtet, findet Architekturkritiker Nikolaus Bernau, der britische Verwandte hat: Vor allem dort wurde für den EU-Austritt gestimmt. Eigentlich gehe es um stark angeschlagene englische Gefühle.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur