Seit 18:30 Uhr Hörspiel

Sonntag, 16.06.2019
 
Seit 18:30 Uhr Hörspiel

Thema / Archiv | Beitrag vom 19.08.2009

Der Hitler-Stalin-Pakt

Vor 70 Jahren unterzeichneten das Deutsche Reich und die Sowjetunion einen Nichtangriffsvertrag

Von Ralf Geißler

Adolf Hitler im Jahr 1937 - zwei Jahre später schloss er mit Josef Stalin einen Nichtangriffsvertrag. (AP-Archiv)
Adolf Hitler im Jahr 1937 - zwei Jahre später schloss er mit Josef Stalin einen Nichtangriffsvertrag. (AP-Archiv)

Mit dem Hitler-Stalin-Pakt verbündeten sich zwei Länder, die unterschiedlicher kaum sein konnten. Zeitgenossen waren überrascht über die Kooperation des Kommunismus mit dem Faschismus.

Kommunisten in aller Welt reagierten geschockt: Wer, wenn nicht der mächtige Josef Stalin konnte Adolf Hitler die Stirn bieten? Und nun schlossen ausgerechnet diese beiden Männer ein Bündnis, wo sie doch so unterschiedliche Ziele verfolgten. Den weltweiten Kommunismus der eine, ein Großdeutschland der andere. Doch kurzfristig kam beiden Seiten ein Pakt sehr gelegen.

Im Sommer 1939 ahnten alle europäischen Mächte, dass Hitler auf einen Krieg hinarbeitete. Jedes Land versuchte sich mit Bündnissen abzusichern. Die Sowjetunion verhandelte mit Großbritannien und Frankreich. Doch die Gespräche schleppten sich hin - vor allem wegen britischer Bedenken. Dieses Zögern nutzten die deutschen Diplomaten aus und machten Stalin Angebote.

Zunächst konnte am 19. August 1939 ein Wirtschaftsabkommen unterzeichnet werden. Es sicherte Deutschland kriegswichtige Rohstoffe und der Sowjetunion im Gegenzug günstige Kredite. Nur vier Tage später war auch der Nichtangriffsvertrag fertig. Beide Seiten versprachen sich darin für zehn Jahre Neutralität.

Der entscheidende und verwerflichste Teil war ein geheimes Zusatzprotokoll. In ihm teilten Deutschland und die Sowjetunion Polen untereinander auf. Auch die baltischen Staaten, Finnland und Bessarabien wurden den jeweiligen Interessensphären zugeordnet.

So konnte Hitler am 1. September 1939 ohne sowjetische Gegenwehr das westliche Polen überfallen. Die Sowjetunion holte sich reichlich zwei Wochen später den östlichen Teil. Trotzdem passte das Bündnis mit Hitler nie in die antifaschistische Ideologie der sowjetischen Führung. Sie leugnete die Existenz des folgenreichen Zusatzprotokolls - bis 1989.

Das Gespräch zum Thema mit der langjährigen Moskau-Korrespondentin Elfie Siegl können Sie mindestens bis zum 19.2.2010 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur