Seit 20:03 Uhr Konzert

Donnerstag, 15.11.2018
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Fazit / Archiv | Beitrag vom 29.11.2012

"Der größte Skandal in der Geschichte der Bundesrepublik"

Egon Bahr über konspirative Aktionen gegen Willy Brandt

Podcast abonnieren
Ein konservativer Geheimdienst gegen Brandt? Egon Bahr ist empört (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)
Ein konservativer Geheimdienst gegen Brandt? Egon Bahr ist empört (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Mit einem eigenen Geheimdienst sollen konservative Kreise in den 70er-Jahren versucht haben, Willy Brandts Ostpolitik zu torpedieren. Der frühere SPD-Entspannungspolitiker Egon Bahr zeigt sich empört: Die Union habe damit "eine absolut undemokratische Idee" verfolgt.

Der frühere SPD-Entspannungspolitiker Egon Bahr zeigt sich entrüstet über die neuesten Enthüllungen des zu einem eigenen Geheimdienst der Unionskreise Anfang der 70er-Jahre. Das "Zeit Magazin" hatte darüber berichtet. Dass damalige sozialdemokratische Politiker bespitzelt worden seien, um deren neue Ostpolitik zu bekämpfen, nannte er einen "Skandal".

"Es ist der größte Skandal in der Geschichte der Bundesrepublik", sagte der Mitgestalter der Ostpolitik der Regierung Brandt im Deutschlandradio Kultur.

Bahr nannte es einen "abenteuerlicher Plan", nach 1969 einen solchen "Staatsapparat im Staat im Dienste einer Partei" zu organisieren. "Das war eine absolut undemokratische Idee in der Union unter dem Gesichtspunkt 'Der Staat gehört uns'", sagte er.

Gewusst habe man in der SPD davon nichts: "Wir haben vermutet, dass es da Seilschaften gibt. Wenn 30 Jahre CDU-CSU regiert haben, hat das natürlich für die Besetzung wichtiger Schlüsselpositionen Folgen. Aber wir haben natürlich nicht geahnt, dass es einen geheimen Staatsapparat gibt", der dann auch noch die staatliche Unterstützung der bayerischen Landesregierung erhalten habe.

Über die Aufarbeitung müsse die CDU selbst entscheiden, sagte Bahr und ergänzte, dass das "Ziel des Ganzen" immerhin verfehlt worden sei - nämlich "unsere Ostpolitik und Entspannungspolitik zu torpedieren; das wurde nicht erreicht. Der Skandal ist insofern ein Flop."

Hören Sie das vollständige Interview mit Egon Bahr mindestens bis zum 29. April 2012 als mp3-Audio.

Mer zum Thema bei dradio.de:

"Das fügt sich wie ein Mosaikstein in ein Gesamtbild" - Ex-SPD-Wahlkampfleiter über eine konservative Verschwörung gegen Willy Brandt

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Das fügt sich wie ein Mosaikstein in ein Gesamtbild"

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsVerzerrte Weltsicht
In einer Reihe liegen deutsche Zeitungen (vorne die Berliner Morgenpost, der Tagesspiegel und die Welt). Daneben kopfüber eine Reihe ausländischer Blätter.  (Jens Kalaene/dpa)

Populärwissenschaftler Steven Pinker hinterfragt in der "NZZ" die Rolle der Medien: "Wenn ich eine Zeitung lese oder eine News-Website besuche, muss ich zum Schluss kommen: Diese Welt ist ein Jammertal. Nur, das stimmt nicht", schreibt er.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur