Seit 01:05 Uhr Tonart
Montag, 26.10.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Einstand | Beitrag vom 10.02.2020

Der Fagottist Theo Plath Glücksmomente

Moderation: Carola Malter

Beitrag hören
Porträt des Fagottisten mti Instrument (Marco Broggreve)
Der Fagottist Theo Plath (Marco Broggreve)

2018 gewann Theo Plath den Deutschen Musikwettbewerb. Für seine Preisträger-CD wählte der junge Fagottist Konzerte, die er mag und mit denen er gut zeigen kann, was auf seinem Instrument alles möglich ist.

"Wirklich glückliche Momente sind für mich, wenn ich beim Spielen eine Freiheit fühle", sagt Theo Plath im Interview, "und diese stille Übereinkunft, zusammen mit anderen an die Grenzen des Ausdruckbaren zu gehen. Das ist ein großes Glück für mich."

"Ich habe so viele Wettbewerbe gespielt, jetzt reicht es"

Solche Glücksmomente hat der 1994 in Koblenz geborene Fagottist im Moment viele: Seit dem Herbst 2019 ist er Solo-Fagottist beim hr-Sinfonieorchester Frankfurt und darüberhinaus ein gefragter Solist und Kammermusikpartner. 2018 gewann er den Deutschen Musikwettbewerb (und damit auch die Möglichkeit einer Studioproduktion) und im September 2019 erspielte er sich einen dritten Preis beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD München. Seine Begeisterung für klassische Musik gibt er auch an Kinder und Jugendliche u.a. im Rahmen der Initiative "Rhapsody in School" weiter. Wichtige künstlerische Impulse erhielt er an der Hochschule für Musik und Theater München und von Künstlern wie Sergio Azzolini, Klaus Thunemann, Nikolaus Maler und Dag Jensen.

Ein einmaliges Stück

Für seine Preisträger-CD war Theo Plath mit der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern und dem Dirigenten Leo McFall im Studio. Ausgewählt hat der Fagottist zwei romantische Konzerte (von Carl Maria von Weber und von Bernhard Crussel) und zwei französische Konzerte (von Marcel Bitsch und von André Jolivet). Die beschäftigen und begleiten ihn schon viele Jahre, mitunter von Kindheit an. Und immer ist er dabei auf der Suche nach dem Besonderen, wie im Fagottkonzert von André Jolivet: "Es ist ein einmaliges Stück, weil es das Fagott als ein sehr abgründiges Instrument behandelt. Es gibt Klangfarben in diesem Konzert, eine Härte und Erbarmungslosigkeit, die man in anderen Werken nicht so kennt und das ist sehr erfüllend beim Spielen."

Im EINSTAND erzählt Theo Plath über sein Leben als Musiker, über die brandneue CD und über Momente, die ihn als Musiker glücklich machen.   

Mehr zum Thema

Ein Besuch in der Instrumentenwerkstatt - Ein großes Fagott für kleine Hände
(Deutschlandfunk Kultur, Einstand, 19.08.2019)

Der Deutsche Musikwettbewerb 2018 - Frischer Wind!
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 20.03.2018)

Kammermusikfest „Spannungen“ 2019 - Paraderolle fürs Fagott
(Deutschlandfunk, Musik-Panorama, 11.11.2019)

Konzert

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur