Seit 01:05 Uhr Tonart

Freitag, 02.10.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Forschung und Gesellschaft / Archiv | Beitrag vom 20.10.2011

Der Abrieb des Alltags

Was die Soziologie am Müll der Menschen abliest

Von Nora Bauer

Podcast abonnieren
Was sagt der Müll über die Menschen aus? (picture alliance / dpa / Orestis Panagiotou)
Was sagt der Müll über die Menschen aus? (picture alliance / dpa / Orestis Panagiotou)

Müll ist überall. Er wird sekündlich produziert, räumlich verschoben und ist Symbol für eine unüberbrückbare Kluft zwischen Mensch und Umwelt. Mülldeponien sind wahre Fundgruben für die Rekonstruktion von Gemeinschaften, offenbaren individuelle Alltagsgewohnheiten und kollektive Werte.

Sozialökonomen unterteilen seit langem besitzbare Objekte in zwei Kategorien: vergänglich und dauerhaft. Der Müll ist eine Verbindung aus beiden. Wegwerfen ist somit nicht nur alltägliche Praxis, sondern darüber hinaus zentrales Kulturprinzip der industrialisierten Moderne. Doch wie und wann findet der Kategorienwechsel von vergänglich zu dauerhaft statt? Wer entscheidet was und wann zu Müll wird?

Im Zuge des permanenten Umordnens und Aufräumens in der Welt produzieren wir nicht nur überquellende Müll-Berge, sondern auch unzählige Dinge des Vergessens, die durch die Realität unserer modernen westlichen Zivilisationen geistern. Wie können wir das vermeintlich Verbrauchte und Weggeworfene wieder in das Gedächtnis der Gesellschaft zurückführen?

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat.

Forschung und Gesellschaft

ErnährungSchön schwanger?
Eine schwangere Frau hält ihren Bauch. (dpa/Fredrik von Erichsen)

Auch Schwangere müssen sich heute Schönheitsidealen unterwerfen, und so gilt auch für sie: je schlanker, umso schöner. Mit dem Ergebnis, dass immer mehr Mütter unter Essstörungen leiden.Mehr

Gen-AnalyseZukunft der Forensik
Ein Mitarbeiter der Abteilung Interdisziplinäre Untersuchungen sichert Spuren an einem Papierbogen in einem technischen Labor des Landeskriminalamt Schleswig-Holstein. (picture alliance / dpa / Foto: Olaf Malzahn)

Blauäugig, schwanger und rothaarig: Aus Erbmolekülen einer einzelnen Körperzelle lassen sich immer mehr Informationen extrahieren. Doch nicht alles, was Forscher aus Spuren lesen können, dürfen Polizisten verwenden.Mehr

Pre-PolicingZukunft der Forensik
Blaulicht eines Polizeiautos, das von einer Pkw-Fensterscheibe reflektiert wird (picture alliance / dpa)

"Tundra Freeze" heißt das Programm, mit dem der US-Geheimdienst NSA Gesichter von Bildern identifizieren will, die er massenweise im Internet gesammelt hat. Sogenannte Zielpersonen auf der ganzen Welt können damit ausfindig gemacht werden.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur