Seit 18:30 Uhr Weltzeit
Mittwoch, 21.10.2020
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Kompressor | Beitrag vom 18.06.2020

Deplatforming Erfolgreich gegen Hass im Netz

Karolin Schwarz im Gespräch mit Gesa Ufer

Beitrag hören Podcast abonnieren
In einer Illustration offeriert eine Frau in Businesskostüm ihrem Bildschirm, der vor Wut explodiert, einen Blumenstrauß. (imago-images / Maxim Usik)
Das Recht auf 'freie Meinungsäußerung' lässt sich im Internet auch leicht verwirken. (imago-images / Maxim Usik)

Wenn sie die Definition einer "Hassorganisation" erfüllen, dürfen Accounts auf Plattformen im Netz gelöscht werden. So urteilte jüngst das OLG Dresden. Mit der Wirksamkeit des sogenannten "Deplatforming" beschäftigt sich die Autorin Karolin Schwarz.

Facebook und Instagram dürfen nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Dresden das Profil des mutmaßlich rechtsextremen Vereins "Ein Prozent für unser Land" löschen. Die Abschaltung des Accounts bereits im vergangenen Jahr sei rechtens, da der Verein der Definition einer "Hassorganisation" entspreche (OLG Dresden, Urteil vom 16. Juni 2020, Az. 4 U 2890/19).

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter "Weekender". Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Wenn soziale Plattformen wie Twitter, Facebook oder Instagram Profile aus dem Netz nehmen, dann spricht man von Deplatforming. Ob die Löschung von Accounts gegen Hass im Netz auch nachhaltig wirkt, haben wir mit der Journalistin und Autorin, Karolin Schwarz, besprochen.

Auswirkungen auf die Reichweite

Schwarz hält das Deplatforming für erfolgreich. Am Beispiel der Rechtspopulisten Alex Jones oder Stephen Lennon erläutert sie im Gespräch mit Deutschlandfunk Kultur, dass es die gesperrten Akteure in der Regel nicht schaffen, sich später mit einem anderen Account oder auf einer anderen Plattform eine ähnlich große Anhängerschaft aufzubauen.

Allerdings würden die verschiedenen Plattformen unterschiedlich reagieren. So sei "Ein Prozent" beispielsweise heute noch auf YouTube und Twitter aktiv.

(huc)

Karolin Schwarz: "Hasskrieger - Der neue globale Rechtsextremismus"
Verlag Herder 2020, 224 Seiten, 16,99 Euro

Mehr zum Thema

Rechtsterrorismus in Deutschland - So agiert die rechte Szene im Netz
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 22.02.2020)

Gesetz gegen Hass und Hetze - Der Verfolgungsdruck steigt damit
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 16.06.2020)

Rechte Hater und die Gaming-Kultur - Digitale Sozialarbeit gegen den Hass im Netz
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 13.05.2020)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur