Seit 13:05 Uhr Länderreport

Dienstag, 29.09.2020
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Interview / Archiv | Beitrag vom 12.07.2014

DenkmalLeipzig gab "entscheidenden Anstoß" zur Revolution

CDU-Politiker sieht keine Alternative zum Standort Leipzig für Einheitsdenkmal

Christoph Bergner im Gespräch mit Christopher Ricke

Podcast abonnieren
Der ursprüngliche Siegerentwurf für das Einheitsdenkmal in Leipzig: 70.000 bunte Alu-Würfel  (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)
Ursprünglicher Siegerentwurf "Siebzigtausend" für das Einheitsdenkmal in Leipzig (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Eigentlich sollte das Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal zum 25. Jahrestag der friedlichen Revolution in der DDR fertig sein. Doch nach juristischen Querelen und Unmut in der Bevölkerung über den Siegerentwurf will der Leipziger Stadtrat nun den Wettbewerb beenden und hat sich eine Denkpause verordnet.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete und ehemalige Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Christoph Bergner, äußerte im Deutschlandradio Kultur Verständnis für diese Entscheidung: "Für Nachdenken muss man immer Geduld haben." Er würde es allerdings "sehr bedauern", wenn die Entscheidung zum endgültigen Aus für das Denkmal führen würde. Man könne unmöglich nur in Berlin ein Denkmal nationaler Bedeutung zur Erinnerung an friedliche Revolution und deutsche Einheit bauen, ohne Leipzig dabei zu bedenken, betonte er. "Denn das ist nun die historische Wahrheit: Der entscheidende Anstoß zur friedlichen Revolution wurde nicht in Berlin, sondern in Leipzig gegeben und in der Provinz überhaupt in der DDR."

Keine Alternative zu Leipzig

Ein Alternativstandort kommt für den Hallenser Politiker offenbar nicht in Frage: Zwar hätten die Städte der DDR alle ihre eigene Geschichte in der friedlichen Revolution. Aber in der "Gesamtwirkung, in dem Umstand, dass am 9. Oktober dann plötzlich die Situation umkippte" sei die friedliche Revolution in der DDR doch untrennbar mit der Demonstration in Leipzig verbunden "Insofern wäre Leipzig schon der Ort, an dem das zweite nationale Erinnerungsprojekt realisiert werden sollte."

Mehr zum Thema:

Denkmal - Erinnern nicht vorschreiben lassen (Deutschlandfunk, DLF-Magazin, 09.07.2014)

Entwürfe für Leipziger Einheitsdenkmal (Deutschlandradio Kultur, Fazit, 13.07.2012)

"Wo die Freiheit Geschichte schrieb" (Deutschlandradio Kultur, Deutschlandrundfahrt, 01.12.2012) 

Interview

UnsterblichkeitWir sind mehr als digitale Abziehbildchen
Ein Handy fliegt durch die Luft, eine Hand versucht es aufzufangen. Im Hintergrund Wald. (Unsplash/Stanislav Kondratiev)

Das Internet und Künstliche Intelligenz könne uns unsterblich machen, sagen die einen. Es würden immer "Abziehbildchen" einer echten Person bleiben, sagt der Philosoph Kevin Baum. Auch digital würde der Mensch nicht wirklich unsterblich werden.Mehr

Digitale UnsterblichkeitFür immer und ewig da sein
Eine Hand mit Zeigefinger tippt auf einen Bildschirm vor schwarzem Hintergrund. (Getty / Moment RF)

Künstliche Intelligenz extrahiert aus riesigen Datenmengen unseren Wesenskern und lässt uns damit nach dem Tod weiterleben. Versprechen oder Horrorvision? Die Autoren Hans Block und Moritz Riesewieck über eine Zukunft, in der nur noch die Körper sterben.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur